Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Gamer-PC: Predator G3610 von Acer

Die Gamescom ist in Köln eröffnet und wird noch bis zum morgigen Sonntag geöffnet haben. Da dürfen natürlich Gamer-Boliden aus dem Hause Acer nicht fehlen. Das Unternehmen stellte Ende der Woche den Predator G3610 vor. Der PC stellt Hardware für hohe Ansprüche zur Verfügung. Gerade der i7-Prozessor sowie der verbaute Arbeitsspeicher lassen vorherige PCs wie Taschenrechner ausschauen.

Pünktlich zur Gamescom in Köln stellt der Hersteller Acer den neuen Gamer-PC Predator G3610 vor. Mit dem Rechner sind moderne Spiele und auch die nachfolgende Generation spielend zu bewältigen. Die Hardware ist dazu fein aufeinander abgestimmt. Acer verkauft den Rechner in verschiedenen Varianten. Die günstigste Variante kostet zirka 799 Euro. Dafür erhält der Gamer einen Intel Core der zweiten Generation als CPU i7 mit 2,6 Gigahertz,i5 mit 2,5 Gigahertz oder i5 mit 2,4 Gigahertz. Alle Rechner-Versionen können bis zu 16 Gigabyte RAM Arbeitsspeicher in sich tragen. Dabei fällt auf, dass die teuerste Version, also die mit dem i7-Prozessor, nur an die 1.000 Euro kostet.

Sechs Terabyte und Clear.fi

Damit die Spiele und HD-Auflösungen ohne jegliches Ruckeln ablaufen, setzt Acer auf unterschiedliche Grafikkarten von Nvidia und ATI, natürlich mit DrirectX-11-Unterstützung. Als Massenspeicher gibt es bis zu drei SATA-Festplatten mit je zwei Terabyte. Der Anwender kann also auf bis zu sechs Terabyte bauen, umgerechnet 6.000 Gigabyte. Neben Spielen darf sich der Besitzer auch auf die Vernetzung von Multimedia freuen. Der Acer Predator G3610 ist mit dem plattformübergreifenden Mediensharing-System "Clear.fi" ausgestattet, das nach eigenen Angaben sofort einsatzbereit ist und automatisch alle Clear.fi unterstützenden Geräte im Heimnetzwerk erkennt.

Optional ist der Rechner mit zwei USB 3.0 Ports ausgestattet, die Daten im Vergleich zur herkömmlichen USB 2.0-Technologie bis zu zehnmal schneller auf externe Geräte übertragen können. Vorausgesetzt die Peripherie unterstützt den Standard. Für Kabel- und Drahtlosverbindungen sorgen Gigabit Ethernet sowie 802.11 n Wi-Fi.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber