Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Plant Google eigene Tablets?

Die Gerüchteküche rund um Google brodelt wieder. Angeblich soll das US-amerikanische Unternehmen die Einrichtung eines eigenen Tablet-Shops sowie den Verkauf eigener Tablets planen. Die auf Android basierenden Geräte sollen eine direkte Konkurrenz zum Apple iPad werden.

Google ist bereits seit einiger Zeit auf dem Handy-Markt vertreten. Auch wenn der Start holprig verlief, will das US-amerikanische Unternehmen im Bereich Hardware noch mehr erreichen. Laut den neuesten Gerüchten des Wall Street Journal plant Google nicht nur die Herstellung mehrerer Google Tablets über Drittfirmen, sondern auch den Vertrieb selbiger über einen eigenen Google Tablet-Shop.

Schnell wird klar, worum es bei diesem Schritt eigentlich geht. Google will dem Marktführer Apple und seinem iPad Konkurrenz machen. Die Chancen stehen dabei durchweg gut.

Umgehung von Mobilfunkprovidern

Durch einen eigenen Online-Shop würde Google sämtliche Mobilfunk-Provider umgehen. Während diese bei den Android-Smartphones ein verlässlicher Partner waren, ist der Verkauf von Android-Tablets eher schwerfällig.

Die Gründe dafür liegen auf der Hand. Smartphones werden anders verwendet als Tablets. Zwar sind auch sie mobile Begleiter, doch primär wird bei Tablets auf die WLAN-Fähigkeit zurückgegriffen. Die Kopplung an einen Mobilfunkprovider ist somit überflüssig.

Durch die direkte Vermarktung ohne Bindung an einen Partner ergeben sich für Google wiederum gänzlich neue Möglichkeiten. Diese will man offenbar im angedachten Google Tablet-Shop realisieren. Die grundsätzliche Idee ist dabei nicht neu. Inspiration hat man sich vermutlich unter anderem bei Amazon geholt.

Den Tablet-Markt umkrempeln

Das gesamte Potenzial eigenhändig vermarkteter Google Tablets über einen eigenen Google Tablet-Shop lässt sich gegenwärtig kaum abschätzen. Klar ist nur, dass Google im Falle eines solchen Schrittes alles unternehmen wird, um Apple Marktanteile abzujagen.

Denkbar wäre somit beispielsweise auch eine Subvention, ähnlich wie es Amazon bei seinem Kindle Fire betreibt. Bis genauere Details bekannt sind, bleibt dies jedoch Spekulation.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber