Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

USA: Intel drängt in Internet-Fernsehmarkt

Der Online-Fernsehmarkt in den USA ist eigentlich relativ klar abgegrenzt. Wenn es jedoch nach den jüngsten Ankündigungen von Intel geht, könnte sich das bald dramatisch ändern. Der US-IT-Konzern will den US-amerikanischen Online-Fernsehmarkt aufmischen. Einen Plan dafür hat man bereits.

Wenn es um den Online-Fernsehmarkt in den USA geht, ist ein Name seit Jahren nicht mehr wegzudenken. Hulu. Der Online-Streamingdienst bietet zahlreiche Filme und Serien zum kostengünstigen Preis an. Manche sogar kostenlos.

Internetbasiertes Fernsehen dürfte in den USA jedoch bald einen ernsthaften Konkurrenten bekommen. Intel will mit Set-Top-Boxen in den Fernsehmarkt eindringen. Den etablierten Sat- und Kabelanbietern dürfte das nur wenig gefallen.

Das Internet als TV-Zukunft

Wie informierte Kreise berichten, soll das Angebot von Intel dabei über das Internet übertragen werden. Die Kundenlösung soll dabei aus einer Hand kommen. Internet und Fernsehen.

So konkret diese Aussage auch ist, so unklar ist ein möglicher Starttermin. Es ist zwar eindeutig klar, dass die Top-Boxen mit Intel-Technologie ausgestattet sein werden. Doch wann diese den Markt betreten, ist völlig unbekannt.

Gerüchten zufolge soll es jedoch bereits Ende 2012 so weit sein. Sollte dieses Gerücht tatsächlich zutreffen, wäre der Zeitplan für Intel mehr als nur eng.

Noch befinden sich die Verhandlungen offenbar in der Anfangsphase. Viele Aspekte sind gegenwärtig noch nicht geklärt. Beginnend beim tatsächlichen angebot bis hin zur Frage der Bandbreitenausnutzung.

Intel wandelt sein Angebot

Sollte Intel das Angebot tatsächlich realisieren, würde man damit das eigene Unternehmensangebot um einen völlig neuen Zweig erweitern. Dies ist nicht ungewöhnlich, gleichsam aber überraschend.

Dennoch dürfte sich Intel damit in die richtige Richtung bewegen. Immer mehr Menschen greifen auf digitale Online-Videoangebote zurück. Das Programm soll sich nach den Nutzern richten und nicht umgekehrt. Mit dieser Strategie könnte Intel tatsächlich erfolgreich sein.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber