Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Android-App warnt vor Blitzern

Für Autofahrer sind nicht, wie gedacht, die Radfahrer die größten Feinde. Es sind die Blitzanlagen, die das Land und der Bund stationär in Deutschland installiert haben. Eine jetzt vorgestellte App bringt die Blitzer auf das Android-Smartphone und warnt die Anwender via Akustik.

Wenn es aufblitzt, ist es meist schon zu spät. Dann entscheidet die Geschwindigkeit darüber, die man zu schnell gefahren ist, wie stark der staatliche Griff ins Portemonnaie ausfällt. Da können schon mal Hunderte Euros zusammenkommen. Von den Punkten in Flensburg mal ganz abgesehen. Jetzt hat das Unternehmen "Eifrig Media" eine App für Android-Smartphones veröffentlicht, die unter anderem eine Karte beinhaltet, mit allen fest installierten Blitzanlagen Deutschlands. Nutzer können ihre Routen so planen, ohne mit Blitzerfallen zu rechnen. Der Dienst will aber nicht das Rasen fördern.

"Der Dienst ist legal"

Wer sich die App auf das Smartphone herunterlädt und installiert, wird via GPS über gemeldeten Blitzer auf der gefahrenen Strecke informiert. Aber auch Polizei- und Abstandskontrollen werden von der Software berücksichtigt. Auf die Frage, ob die App nicht illegal sei, antwortete Anika Bültjer, Pressesprecherin von Eifrig Media:"Es gibt kein Verbot, das sich gegen unseren Dienst auslegen lässt. Wir haben seit zwölf Jahren keine einzige Anzeige diesbezüglich erhalten."

Der Nutzer kann selbst entscheiden, ob er nur eine optische Anzeige oder auch ein akustisches Signal hören möchte, wenn ein Blitzer in der Nähe steht. Laut einer aktuellen Meldung des Unternehmens, soll das Projekt nun auch Web-2.0-fähig sein. Benutzer des Dienstes melden ab sofort selbst Blitzer, die noch nicht im System gepflegt worden sind. Das können feste und mobile Einheiten sein. Bei der Nutzeranzahl von über einer Million, kommen da sicherlich einige Anlagen zusammen.

Web 2.0 in der Praxis

Ein "Melde-Button" wird gedrückt, wenn der Nutzer einen Blitzer melden möchte. Die aktuelle Position des Blitzers wird sofort an das System übermittelt und von der Blitzer.de-Redaktion überprüft und anschließend an die Community zurückgesendet. Wer eine Route plant kann natürlich auch weiterhin auf die Internetseite gehen und dort, bei besserer Übersicht, seine Reiseplanung vornehmen. Der Dienst ist aber nicht nur auf Deutschland beschränkt. Blitzer.de agiert weltweit (in vielen Ländern) sowie in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Realisiert wurde die App von Appmotion.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber