Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Grml: Live-System von Linux in neuer Version erschienen

System-Rettungssysteme sind mittlerweile bei Administratoren und Technik-Begeisterte ein Beliebtes, um beispielsweise Daten vom beschädigten OS/Rechnern zu retten. Das Live-System "grml" ist nun in der Version 2011.05 erschienen und steht ab sofort als Download zur Verfügung.

Die auf eine Debian/sid basierende Linux-Distribution grml hat sich seit einiger Zeit zum eigenen System gemausert. Das damals noch auf Basis von Knoppix stammende Projekt lässt sich mittlerweile selbst von einer CD oder DVD starten. Administratoren und Techniker können auf diese Art von Betriebssystem nicht mehr verzichten - wurde grml doch ausschließlich als Rettungssystem entwickelt.

Feedback-Tool bricht das Schweigen

Das neue grml wird unter dem Codenamen "Just Mari" geführt und greift auf das Verzeichnis /run zu. Da es natürlich ein Linuxsystem ist, basiert das Live-System auf den Linux-Kernel 2.6.38.7. Ein besonders angenehmes Feature ist zweifelsohne die Möglichkeit des grml-Feedbacks. Über ein Kommandozeilen-Tool kann der Anwender dem Entwickler-Team ein Feedback zukommen lassen. Ebenfalls neu: Der minimalistische Fenstermanager Ratpoison ist wieder mit an Bord. Nach eigenen Angaben war es der ausdrückliche Wunsch unzähliger Nutzer.

DNS= bietet weitere Bootoption

Für die richtigen Nerds ist auch die zusätzliche Bootoption "dns=" mit berücksichtigt worden. Mit ihr können Nutzer während des Starts die Adresse eines Nameservers eingeben und mit in das System einbinden. Was besonders gefällt: Golem berichtet in einer Preview, dass das Tool "grml2iso" kleine ISO-Abbilder, die lediglich 20 MByte groß sind und nur den Kernel sowie die Initrd enthalten, erzeugt.

Die CD-Abbilder stehen ab sofort für 32-Bit- sowie 64-Bit-Plattformen zur Verfügung. Die Grml-Small-Version bietet nur die nötigsten Kosolentools, Die Standardversion stellt zusätzlich einen X-Server und Windows-Manager bereit - ein großes Softwarepaket ist ebenfalls inklusive. Die Medium-Variante verzichtet dagegen auf massenhafte Software.