Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Microsoft: Design von Windows 8 wird geändert

In den letzten Wochen hagelte es nicht nur Lobeshymnen für das neue Betriebssystem von Microsoft. Seit der Veröffentlichung der Testversion von Windows 8 hagelt es zunehmend auch Kritik. In einem Blog-Beitrag reagierte Microsofts Entwicklungschef Steven Sinofsky auf die Tadel und stellt nun ein neues Design für Windows 8 vor.

Die Funktionalität steht außer Frage. Windows 8 hat einige Fehler aus der Vergangenheit weg machen können und bestand erste Härtetests. Doch in einer Testphase ist nun mal nicht alles gut, Kritik führt meist zu positiven Veränderungen. Gerade in Sachen Design sind nun Veränderungen vollzogen worden zu sein. Denn die kachelartigen Schalflächen des Metro-Designs sollten vor allem die Bedienung mit den Fingern erleichtern. Gerade an dieser Funktion hatten die Nutzer der ersten Testversion von Windows 8 jedoch einiges auszusetzen. Microsoft reagierte.

Neues Design bereits vorgestellt

Für viele Tester war das Metrodesign für Windows 8 offenbar zu einfach gestrickt und nicht effizient genug. So monierte ein Tester, dass mit den großzügig ausgelegten Schaltflächen nur wenige Programme auf einen Blick zu sehen seien. Dies möge zwar für einen relativ kleinen Touchscreen funktionieren, auf einem Breitbildmonitor würden die großen Kacheln jedoch Platz verschenken. Ein weiterer Tester beschwerte sich darüber, dass sich die kachelartigen Schaltflächen nicht beliebig anordnen und gruppieren ließen. Bisher ordnete das Design die Programm-Kacheln einfach alphabetisch an. Nun hat sich Microsofts Entwicklungschef Steven Sinofsky persönlich gemeldet und präsentierte bereits eine erste Variante des neuen Designs.

Die großflächigen Kacheln weichen im neuen Design kleinen Icons. So kann der neue Startbildschirm sehr viel mehr Programme auf einmal Anzeigen und "verringert die Notwendigkeit zu scrollen", schreibt Sinofsky. Die Programm-Icons soll Windows 8 nun nach Gruppen sortieren. So werden beispielsweise die Unterprogramme einer Adobe- oder Office-Suite untereinander aufgelistet, ähnlich wie die "Alle Programme"-Ansichten bereits gewohnter Startmenüs. Darüber hinaus soll sich die Reihenfolge der Gruppen nach belieben ändern lassen - eine alphabetische Reinfolge wurde demnach abgeschafft.