Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Opera Mini 6 und Mobile 11 veröffentlicht

Die Norweger führen seit Jahren ein Nischendasein. Und das, obwohl ihre Software sehr ordentlich funktioniert. Jetzt hat die Schmiede aus dem hohen Norden den Opera Mini 6 und den Opera Mobile 11 vorgestellt. Letzterer soll für Tablets optimiert worden sein.

Sie haben etwas länger gebraucht, doch nun passt es endlich. Der Browser Opera Mini 6 sowie die Tablet Version Mobile 11 unterstützen endlich "Pinch and Zoom". Das Herein- und Herauszoomen via Fingergesten ist kein Problem mehr. Im Test funktionierte die Technik beim Browser Opera Mini 6 sehr flüssig. Auch der Mobile 11 soll laut einigen Blogs flüssig das "Pinch and Zoom" unterstützen. Er unterstützt zudem auch das Tab Stacking. Der Anwender zieht einfach einen Tab auf einen anderen, und erstellt so eine neue Tabgruppe. Wer mit vielen Webseiten arbeitet, kann so den Überblick behalten. Auch beim Adressfeld wurde angepackt. Lange und komplexe Webadressen werden in Echtzeit vereinfacht angezeigt.

Social Media und gefällt mir

Was besonders gefällt ist die Verknüpfung mit Social Media. Denn mit den neuen Versionsnummern erhalten beide Browser einen "Teilen-Button". Der Anwender kann also auch ohne angepasstes CMS des Betreibers, Inhalte an Twitter und Facebook senden. Bei Opera Mobile 11 haben die Entwickler viel Zeit investiert und die Oberfläche nun komplett für Tablets mit Android und Windows 7 angepasst. Nach eigenen Angaben konzentriert die Software sich ab sofort auf das Wesentliche: Das Internet.

Datenkompression drückt Kosten

Wer Interesse an der Software hat, kann diese nun unter Opera.com herunterladen. Der Opera Mini 6 beispielsweise steht für Java-Handys (J2ME), Android-, BlackBerry- und Symbian/S60-Smartphones kostenlos zum Download bereit. Der Browser ist gerade für Nutzer mit Prepaid-Vertrag interessant. So ermöglicht er eine Server-seitige Datenkompression. Das Datenvolumen wird dabei möglichst gering gehalten. So bleiben die Datenpakete klein und kosten dem Kunden weniger Geld. Bei einer Flatrate ist diese Technik zu ignorieren.