Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Rekord-Patchday bei Microsoft stopft 64 Löcher

Den kommenden Dienstag sollten sich Windows-User freihalten. Am 12. März stellt Microsoft 17 Updates für 64 Schwachstellen bereit. Betroffen ist das Office-Paket für Windows und Mac OS X, aber auch die Versionen des Internet Explorers 6, 7 und 8 sollen Teil des Rekord-Patchday sein.

"Wenn dann richtig". Das Motto fährt Microsoft seit dem Betriebssystem XP regelmäßig. Nun sollen außer den Betriebssystemen auch andere Produkte aus Redmond mit Patches sicherer gemacht werden. Insgesamt stellt Microsoft 17 Updates bereit, die satte 64 Schwachstellen stopfen sollen. Hierbei muss erwähnt werden, dass nicht alle 64 kritisch sind - also keine Panik.

Neun kritische Lücken

Die Redmonder bestätigten nun bei der Bekanntmachung, dass lediglich neun Patches als kritisch eingestuft werden und auf jeden Fall installiert werden sollten. Acht gefixte Löcher werden als wichtig empfunden. Unter anderem sollen auch bereits bekannte Lecks gestopft werden. So soll die kritische System-Lücke endlich Geschichte sein, die es ermöglicht, so genannte Denial-of-Service-Angriffe durchzuführen. Laut Microsoft wurde diese Lücke allerdings noch nicht ausgenutzt.

Weiterhin hat Microsoft auch Lücken in den Office-Paketen ausgemacht. Diese werden ebenfalls in einem Rutsch mit dem neuen Patch-Paket gestopft. Hierbei soll es sich aber um kleinere Verbesserungen in der Performance handeln - Office für den Mac inklusive. Das in die Jahre gekommene Betriebssystem Windows XP bekommt wahrscheinlich eines der letzten großen Patches gegönnt. Der Support läuft 2014 komplett aus.

Zero-Day-Lücke

Bei dem System ist eine Zero-Day-Lücke aufgetaucht, die sich bereits bei Server 2003, Vista, Server 2008, Windows 7 und Server 2008 R2 bemerkbar gemacht hat. Sie ermöglicht es einem Angreifer während einer Browsersitzung beliebige Skripte auszuführen, um Nutzerdaten zu sammeln oder im Browser angezeigte Inhalte zu verändern. Wer automatische Updates in den jeweiligen Applikationen eingestellt hat, muss nichts weiter beachten. Die Updates werden dann automatisch aus dem Internet heruntergeladen und installiert.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber