Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Unifi: Clouddienst für Vodafone-Kunden startet durch

Auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas 2011 hat das Unternehmen RealNetworks seine Media-Cloud erstmals vorgestellt. Mit "Unifi" können Anwender Videos, Bilder und Musik in der Cloud ablegen und "fast" Plattform-unabhängig drauf zugreifen. Nachteil: Der Cloud-Mediendienst steht hierzulande nur Vodafone-Kunden zur Verfügung.

Die Cloud Unifi findet und katalogisiert, nachdem sich der User bei dem jeweiligen Dienst angemeldet hat, Mediafiles. Lädt der Anwender beispielsweise ein Musik- sowie ein Bilder-Album in die Cloud, stellt der Dienst die beiden Alben in einer Gesamtübersicht dar. Fehlt dem Anwender mit Zunahme der Daten die Übersicht, ist die Ansicht der einzelnen Speicherorte eine sinnvolle Alternative. Der Dienst bietet auch eine Integration des Social-Media-Dienstes Facebook an. Was gut gefällt: Sämtlich hochgeladene Daten, lassen sich über verschiedene Geräte hinweg synchronisieren. Was weniger gefällt: Unifi kann zurzeit nur von Kunden des Mobilfunkanbieters Vodafone genutzt werden.

Cloud hat Zukunft

Ist das allerdings der Fall, kann der Kunde den Dienst nach der besagten Anmeldung sofort via Browser nutzen. Natürlich gibt es bereits eine kostenlose Applikation für Android. RealNetworks verspricht, dass der Nutzer seine gespeicherte Musik ohne Probleme streamen kann, selbst Videos sollen kein Thema sein. Ohne eine schnelle WLAN-Verbindung ist letzteres aber eher fraglich. Die Berechtigung solcher Dienste liegt auf der Hand. Schon heute besitzen viele Nutzer mehr als zwei internetfähige Geräte - Smartphone und Tablet sei dank.

Preise und Verfügbarkeit

Unifi ist ab sofort mit Speicherkapazitäten von zehn Gigabyte (2,99 Euro pro Monat), 30 Gigabyte (4,99 Euro pro Monat) und 70 Gigabyte (9,99 Euro pro Monat) bei Vodafone Deutschland erhältlich und wird über die Mobilfunkrechnung abgewickelt. Der Cloud Service unterstützt aktuell die Integration in Windows-, MacOS-, iOS- und Android-Geräten. Die Integration für BlackBerry folgt laut des Anbieters noch diesen Sommer.