Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Apple Arcade: Alle wichtigen Infos zum neuen Spiele-Dienst

Wer einen Film oder eine Serie schauen möchte, öffnet Netflix, wem der Sinn nach Musik steht, der nutzt Spotify. Warum also bezahlt ein Großteil aller Nutzer immer noch Geld für jedes einzelne Spiel, häufig sogar doppelt, wenn auf dem Smartphone und auf dem PC gespielt werden soll?

Apple Arcade möchte das ändern: Das ‚Netflix für Spiele‘ versteht sich als Anlaufhafen für alle, die ein oder mehrere Apple-Geräte besitzen und mit nur einem einzigen monatlichen Abo Zugriff auf eine Vielzahl teilweise exklusiver Titel erhalten möchten. Wir haben für euch zusammengetragen, was der Dienst kann und ob sich das Abo für euch lohnt.

Das kann Apple Arcade

Habt ihr schon einmal einen Gutscheincode zum Beispiel für ein Online Casino wie Bet 365 gesucht? Das Herausgeben und Locken mit dem kostenfreien Spiel und einem Gutscheincode ist ja gerade im Trend in der Online Casino Branche. Oder habt ihr schon einmal nach einem Spiele Gutschein für Webseiten gesucht, sodass ihr billiger spielen konnten? Oder sucht ihr gar regelmäßig nach Steam Coupons, wenn ein gerade veröffentlichtes Spiel oder eine Webseite wieder einmal viel zu teuer ist? All das haben viele bestimmt schon gemacht – Apple Arcade geht aber einen anderen Weg und vereint für einen monatlichen Preis über einhundert Titel unter einem Dach, die nach Abschluss des Abos nicht nur auf dem iPhone, iPad oder iPod, sondern auch auf dem Mac und dem Apple TV gespielt werden können. Der Preis dafür steht noch in den Sternen, wir erwarten jedoch, dass er sich etwa im Bereich eines Netflix-Abos bewegt.

Ähnlich wie beispielsweise Spotify wirbt der kalifornische Konzern hier damit, vollständig auf Werbung sowie Ad-Tracking zu verzichten und alle Inhalte auch zum Offline-Genuss zur Verfügung zu stellen. Besonders praktisch ist das für alle, die auf dem Weg zur Arbeit, Uni oder Schule beispielsweise mit der Bahn durch viele Tunnel müssen, die den Empfang immer wieder einschränken.

Gänzlich neuartig ist auch die Unterstützung von Indie-Entwicklern: Apples Kuratoren-Team wählt nicht nur die besten Games persönlich aus, sondern unterstützt kleine Studios tatkräftig und finanziell bei der Entwicklung neuer Schätze, die dann exklusiv im Apple-Ökosystem erhältlich sein werden. Man darf gespannt sein, welche Kreationen in diesem Rahmen noch auf uns warten!

Ebenfalls zu erwähnen ist, dass Apples Family Sharing auch hier greift – so können alle Familienmitglieder mit einem einzigen Abo auf alle Inhalte zugreifen. Nutzer des Apple TV haben darüber hinaus die Möglichkeit, bereits vorhandene Xbox One- und Playstation 4-Controller zu nutzen.

Das kann Apple Arcade nicht

Der Fokus auf Indie-Entwickler bedeutet neben einer Vielzahl origineller und einzigartiger Spiele leider auch, dass bekannte Größen der Spieleindustrie nicht vertreten sein werden. Eine Ausnahme bilden da SEGA und LEGO Studios: Sowohl Sonic the Hedgehog als auch die Erstveröffentlichungen LEGO Brawls sowie LEGO Arthouse werden hier verfügbar sein. Des weiteren lassen sich bekannte Controller bisher nur mit dem Apple TV, nicht aber mit dem Mac verbinden – wir hoffen, dass Apple dies in Zukunft anpasst.

Alternativen zu Apple Arcade

Eine wirkliche plattformübergreifende Alternative zu Apple Arcade gibt es bis jetzt noch nicht; wem allerdings das Konzept ‚Games as a service‘ gefällt, der kann einen Blick auf den Xbox Games Pass werfen. Hier erhält der Nutzer für die Summe von 60€ für ein Jahr Mitgliedschaft Zugriff auf über 100 Xbox-Spiele. Der Nachteil: Alle Titel können auch wirklich nur auf der Xbox gespielt werden. Wir sind gespannt auf den Herbst – vermutlich wird Apple beim Special Event, auf dem auch die neuen iPhones vorgestellt werden, den Preis des Abos bekanntgeben.