Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Spannende Blockchain-Startups aus aller Welt 

Heute tauchen wir in die spannende Welt der Blöcke und schauen uns die spannendsten Startups an. Und nein: Es geht nicht um Minecraft. Das Augenmerk ist auf innovative Geschäftsideen gerichtet, die auf der Blockchain-Technologie basieren.

bit8

Blockchain als Lösung für umweltfreundlichere E-Autos

Das britische Unternehmen Circulor bietet ein Blockchain-basiertes System an, dass die für E-Fahrzeuge erforderlichen Mineralien wie Kobalt von der Mine bis zum Hersteller zurückverfolgen lässt. Unter anderem Volvo setzt auf die Lösung des Unternehmens. Die für die Elektromobilität erforderlichen Seltenen Erden werden teilweise unter gefährlichen und unethischen Bedingungen abgebaut. Die gleichen Mineralien sind auch wichtiger Bestandteil von Smartphones und anderen Elektrogeräten. Circulor setzt auf eine Blockchain, die die Daten aller Mineralien aufzeichnet. Über viele verschiedene Tools wird darauf geachtet, dass die Daten korrekt sind und die Sorgfaltspflichten eingehalten werden. Die Blockchain-Technologie sorgt dafür, dass alles betrugssicher ist. Unter anderem für BMW ist es wichtig, dass lediglich Kobalt verwendet wird, das nicht aus Konfliktgebieten stammt, und setzt daher auf Circulor. Blockchain ermöglicht somit im Ergebnis eine nachhaltigere Ressourcenverwendung.

Plattform für die Landwirtschaft

Die Kollegen von www.fieldcoin.io entwickeln eine Plattform, über die sich Gutsbesitzer mit Crowdfunding-Investoren zusammenschließen können. Zielgruppe ist vorrangig der Landwirtschaftsbereich. Die Fieldcoin Ltd. möchte den ersten weltweiten Grundstücksmarktplatz zur Verfügung stellen, der

- eine Optimierung der Anbaukulturen ermöglicht,
- den Prozess der Eigentumsübertragung für die Beteiligten vereinfacht und
- die Vorzüge der Blockchain-Technologie bietet.

Wenn der Lebenslauf in der Blockchain lebt

Die Ethereum dApp dock.io vereint Profile, Reputationen und geschäftliche Verbindungen mithilfe der Blockchain-Technologie zu einer gemeinsam nutzbaren Quelle. Es werden Informationen wie Arbeitserfahrungen und Empfehlungen ausgetauscht. Durchaus kann man von einer Alternative zu LinkedIn, Upwork und Xing sprechen. Allerdings werden die Daten in der Blockchain gespeichert und unterliegen damit vollkommen der Kontrolle der Nutzer. Die Entscheidung, ob und welche Informationen freiwillig oder gegen Belohnung weitergegeben werden, wird von jedem selber getroffen.

Dem menschlichen Genom auf der Spur

Ein spannendes Projekt rund um das menschliche Genom stellt www.shivom.io dar. Weltweit können Menschen ihre genetischen Daten in die Blockchain hochladen. Jeder soll dabei allerdings die absolute Kontrolle über die eigene DNA behalten. Die Informationen werden in der Blockchain fälschungssicher verwahrt und können von den Nutzern für medizinische Zwecke zur Verfügung gestellt werden. Verschiedene Belohnungen werden als Anreiz für die Datenverwendung angeboten.

Weltweiter Handelsplatz für digitale Vermögenswerte

Smart Valet konzentriert sich auf den Handel mit tokenisierten Vermögenswerten. Ein großer Fokus liegt hierbei auf Gold. Es werden Token gelistet, denen jeweils physisches Gold zugrunde liegt. Somit existiert jenseits der digitalen Börse eine physische Deckung. Um die Plattform nutzen zu können ist lediglich ein Ethereum Wallet erforderlich. Für das Lagern von Gold wird dank Smart Valet kein Tresor mehr benötigt. Die Agenda des Projektes sieht auch den Handel mit Token vor, die reale Firmenbeteiligungen oder tatsächliche Grundstücksrechte als Gegenwert haben sollen.

Trend: Angebliche Startups, die keine sind

Wir warnen euch nun noch vor Webseiten, die euch vortäuschen, große Startups zu sein, die den Schlüssel zum Bitcoin-Gewinn gefunden haben und nun teilen. Einen solchen Schlüssel gibt es aber gar nicht, wohlgemerkt. Seiten wie die de.bitqt-app geben an, erfolgreiche Startups zu sein und Anleger glücklich zu machen. Dass dies eine windige Aussage ist, wird spätestens klar, da man keine Lizenz und keinen Herausgeber der App sehen kann. Zudem wird mit Bildern geworben, die gefälscht sind, da im App Store keine solche App zu finden ist.