Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Spotify: eigene Apps und neue Schnittstellen

Diese Woche hat der Musikdienst Spotify aus Schweden neue Features vorgestellt. Der Streaming-Dienst will sich offiziell mit eigenen Apps und zusätzlichen Funktionen von anderen Angeboten im Internet angrenzen. Die Apps sollen beispielsweise Songtexte sowie die vom Künstler bevorstehenden Konzerte anzeigen. Neue APIs sollen zudem Entwickler einladen.

Diese Woche wurden einige neue Features auf einem speziellen Event von Spotify vorgestellt. Der schwedische Musikdienst will ab sofort Apps rund um das eigene Angebot liefern. Sie sollen jeweils individuelle Funktionen mit sich bringen und in den nächsten Tagen nach und nach vorgestellt werden. Eine App soll beispielsweise Songtexte anzeigen, während gerade ein Song abgespielt wird. Eine andere soll die Playlists von Spotify-Nutzern analysieren und anzeigen, welche der enthaltenen Künstler in nächster Zeit ein Konzert geben. Mit den Zusatzfunktionen will sich Spotify von anderen Online-Musikanbietern besser abheben.

Spotify-Plattform steht nun allen offen

Nach den ersten Beschreibungen des Magazins The Wall Street Journal sind die Apps definitiv nicht für das iPhone, iPod touch und das Android-Smartphone geeignet. Das liegt wahrscheinlich auch am Umfang der jeweiligen App. Das könnte sich aber schnell ändern. So hat Spotify seine Plattform für alle Entwickler geöffnet. Der Dienst möchte damit natürlich die Plattform an sich sichern. Viele Entwickler sorgen für eine Vielfalt von Software - zudem werden Probleme mit ihr schneller bearbeitet. Doch vorerst sollen die Features nur auf dem PC funktionieren.

In der Praxis werden die Apps von Drittentwicklern zunächst von Spotify geprüft, bevor sie im Spotify-Player gelistet werden. Das Unternehmen verwendet HTML5 sowie eine JavaScript API, um anderen den Zugang zu seinen Features zu gewähren. Bisher ist das App-Verfahren aber nicht prickelnd bei der Fangemeinde angekommen. Sie wünschen sich seit Monaten eine App für Apples iPad. In Deutschland ist der Dienst nur über Proxy erreichbar.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber