Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Microsoft: Halbe Milliarde Gewinn mit Patenten

Wir wussten es doch alle. Nun wurde es bestätigt: Microsoft verdient knapp eine halbe Milliarde US-Dollar an dem mobilen Betriebssystem Android. Das Geld bezieht der Software-Gigant von Android-Herstellern wie Samsung, HTC und LG sowie Google. Das Magazin Business Insider berichtet, dass die Lizenzzahlungen zwischen drei und sechs US-Dollar liegen. Die Summen sind für Microsoft eigentlich nicht viel - doch im Vergleich sind sie wiederum enorm.

Pro verkauftem Android-Smartphone verdient der Software-Konzern Microsoft zwischen drei und sechs US-Dollar. Ein Analyst von Goldman Sachs behauptet nun, dass das Unternehmen bis zu einer halben Milliarde US-Dollar durch Lizenzgebühren verdient - das Geschäftsjahr begann am 01. Juli und läuft demnach bis Juli 2012. In drei Monaten habe das Unternehmen schätzungsweise 444 Millionen US-Dollar verdient. Einige behaupten zwar, dass das für die Größe des Unternehmens nicht viel Geld ist. Doch das alles passiert ohne ein Zutun.

75 Milliarden Umsatz

Betrachtet man den Jahresumsatz von Microsoft, ist es tatsächlich nicht viel Umsatz. So erwartet Microsoft einen Umsatz von 75 Milliarden US-Dollar. Dennoch erscheint ein Gewinn von einer halben Milliarde ohne eigene Arbeitskraft absurd, Vielleicht ist das auch der Grund, warum Google der einzige Big-Player ist, der Microsoft Abzocke vorwerft. Aber auch Google sollte die Lizenzgebühren leicht aufbringen können. Im vorigen Quartal wies Google einen Gewinn von 2,5 Milliarden US-Dollar bei einem Umsatz von neun Milliarden aus. Allerdings verdient der Konzern am Betriebssystem nur indirekt durch vermehrte Werbung. Für das OS verlangt der Suchmaschinen-Gigant keinerlei Gelder.

Seit Monaten ist ein richtiger Patentkrieg entfacht, an dem Microsoft, Apple und andere Unternehmen kräftig mitverdienen. Bisher war allerdings auch Microsoft das einzige Unternehmen, welches spezielle Deals anbot. Viele Hersteller gingen diese Deals ein, wie sollten sie sich ansonsten vor Klagen wehren? Andere sträuben sich teilweise dagegen - kleinere Unternehmen haben sich bekanntlich aus dem Geschäft zurückgezogen.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber