Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Der Fingerabdrucksensor im Display kommt

Samsung, Apple, Huawei und Co. wollen jedes Jahr mit einem neuen Flaggschiff überzeugen und Kunden gewinnen. Dafür scheut man auch so gut wie keine Mühen und Kosten, für Entwicklung und Marketing wird sehr viel Geld ausgegeben. Ziel ist natürlich die Weiterentwicklung des Smartphones, was jedoch schwieriger als zu Beginn der neuen Ära ist. Zwar werden Prozessor, Display und Ausstattung tatsächlich immer besser, doch wirkliche Innovationen sind nahezu nicht vorhanden. Im Moment macht es den Eindruck, dass die Hersteller in Zukunft den Fokus auf zwei Dinge legen werden. Dies ist einmal eine Kamera mit drei Linsen und einmal ein im Display verbauter Fingerabdrucksensor. Hierbei kann man dann tatsächlich wieder von wichtigen Erfolgen sprechen, die zukunftsweisend für das Smartphone sind beziehungsweise sein können. Doch welche Vorteile hätte der Fingerabdrucksensor 2.0 eigentlich und wie ist der aktuelle Stand der Dinge?

Der Plan der Konzerne

Der neueste Schrei der Handyanbieter ist ein im Bildschirm verpflanzter Fingerabdrucksensor. Bislang war dieser stets außerhalb angebracht und zeigte sich entweder im Home-Button integriert oder auf der Rückseite. Während die ersten Modelle in Sachen Schnelligkeit und Zuverlässigkeit noch Luft nach oben hatten, arbeiten die Sensoren heute ordentlich. Nun soll dieser ganz vom Erscheinungsbild verschwinden und direkt in das Display wandern. Er ist demnach unsichtbar im unteren Teil verbaut und es entsteht mehr Platz. Man wird also in Zukunft seinen Finger nur mehr auf den Bildschirm halten müssen.

Die Vorteile

Der Hauptgrund für die Entwicklung ist vor allem der gewonnene Platz. Alle großen Unternehmen wollen noch weniger Ränder an den Seiten haben, was immer mehr zu wirklich randlosen Smartphones führen wird. Außerdem wird der Bereich frei und es können zum Beispiel neue Features integriert werden. Auch das Design und das Konzept gehen sicherlich nicht leer aus, was zu neuen Ideen führen wird.

Der aktuelle Stand

Samsung, Apple und alle weiteren Konzerne arbeiten fieberhaft an einer Umsetzung für den Massenmarkt. Diese Tatsache ist bombensicher, denn der koranische Elektronikriese Samsung plante schon für das Galaxy S8 oder das Galaxy Note 8 eine entsprechende Umsetzung. Leider war die Technologie zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht ausgereift genug, was beispielsweise die Zuverlässigkeit betraf. Auch der Bereich um den Fingerabdrucksensor zeigte sich noch als zu hell. Trotzdem wird keiner der führenden Hersteller das erste Gerät mit einem im Bildschirm verbauten Fingerabdrucksensor bringen, denn die Konkurrenz aus China ist zumindest vom Zeitplan her schneller. Ein Beispiel ist das Vivo Nex S, welches mit diesem Feature bereits zu haben ist. Doch man sollte nicht zu schnell ein Urteil vergeben.

Bei neuen Technologien ist nämlich nicht dessen Erscheinungsdatum, sondern die Funktionstüchtigkeit entscheidend. Samsung hat sich mit Absicht gegen einen Release entschieden, da die Qualität einfach noch nicht stimmte. Man hätte zwar mit dem Vivo-Gerät den neuen Trend drinnen, doch man müsste auch dessen Schwächen in Kauf nehmen (unter anderem zeigt sich eine deutliche Verzögerung). Die großen Anbieter können sich solche Patzer nicht leisten, sodass mehr Zeit in die zuverlässige Funktionsweise investiert wird.

2019 ist es so weit

Im Moment stehen alle Anzeichen auf 2019. Es gilt als ziemlich sicher, dass Samsung beispielsweise beim kommenden Galaxy S10 erstmals einen im Display integrierten Fingerabdrucksensor verbauen wird. Dabei sollen bislang vorhandene Schwächen (wie sie es eben beim Vivo Nex S gibt) nicht mehr vorhanden sein. Dieses Kriterium setzen sich die Hersteller in der Regel selber, denn auch sie möchte im Vergleich zu bestehenden Techniken keine Rückschritte machen. Der Sensor muss also mindestens ähnliche Ergebnisse wie die derzeitigen Modelle liefern.

Unterm Strich bleibt nur eines zu sagen: Der Fingerabdrucksensor im Bildschirm kommt, es ist nur eine Frage der Zeit.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber