Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Die Geschichte des Usenet

Das Usenet ging ursprünglich von zwei jungen Studenten mit einer revolutionären Idee aus, die das Internet, wie wir es heute kennen maßgeblich prägte. Vor rund 30 Jahren verbanden diese beiden Studenten ihre zwei Unix-Rechner mithilfe einer Telefonleitung miteinander und startetet damit das später weltweite Unix User Network, das Usenet oder Usenext. In diesem Artikel finden Sie alle wichtigen Informationen zur Geschichte des Usenets.

Alles begann mit zwei Telefonleitungen und einer Idee

Eigentlich sollte das Projekt der Studenten Tom Truscott und Jim Ellis den Namen The Poor Man’s Arpanet tragen, was zu Deutsch das Internet des armen Mannes bedeutet. Das Usenet war zunächst als Alternative zum Internet gedacht und hat dennoch enorm viel zu unserem heutigen Internet beigetragen. Die Geschichte des Usenets begann im Jahre 1979 als Studentenprojekt. Tom Truscott und Jim Ellis schlossen zwei Unix-Rechner über eine Telefonverbindung zusammen und schufen damit das Unix User Network, das später seinen weltweiten Erfolg feierte. Mit dieser Aktion war das Usenet geboren. Nach der Idee der beiden Studenten, sollten sich hier alle Menschen frei austauschen können und an Diskussionen teilnehmen. Das Ziel war es, dass jeder Mensch an Informationen gelangen und sich über diese mit anderen Menschen austauschen könne.

Natürlich dauerte es noch einige Jahre, bis ein geregelter Austausch möglich war. Für den Austausch werden die einzelnen Foren auf entsprechende Server gespiegelt, die Nutzer konnten diese abonnieren und die geladenen Beiträge lesen und neue Beiträge verfassen. Damit war das World Wide Web geboren.

Die Idee breitete sich in der Gesellschaft aus

Mit den neuen Möglichkeiten, die das Usenet den Nutzern bietet, haben sich viele engagierte Projekte auf den Weg gemacht. So kündigte Marc Andreessen beispielsweise den Browser Mosaic im Usenet an. Es dauert jedoch nicht lange, bis die erste Werbung und der erste Spam seinen Weg in das Usenet fand. In den Foren wurden immer wieder Werbebotschaften gespamt, die keinen Bezug zu dem Thema oder dem Forum hatten, da die heute bekannte E-Mail bis in die 90er-Jahre hinein kaum jemand besaß oder nutzte. So stellte das Usenet schon früh seine zwei Seiten zur Schau, der ungehemmte Austausch von Informationen und der sinnlose Spam von Werbung.

Das Abosystem des Usenets

Da die Grundform des Usenets eine Art Abosystem benötigte für den Zugang, wurde eine spezielle Software entwickelt, die das Abonnieren von Interessengebieten erlaubt. Dabei agiert die Software wie ein Newsreader, mit Kategorienamen wie „comp“ für Computer und ähnliche, wie die Prozessoptimierung im Gewerbe, werden die Themen in Gruppen zusammengefasst und dann von den interessierten abonniert, diese können die Artikel lesen und eigene Verfassen. Leider haben sich schnell Namen für den Handel mit illegalem Content und Schadsoftware gefunden.

Die Übernahme von Google

Durch diese Schwierigkeiten und weitere unglückliche und glückliche neue Innovationen fand das Usenet schließlich seinen eigenen Weg und wurde in das Internet integriert. Erst dadurch wurde das World Wide Web zudem Ort, den wir heute kennen. Dabei wurden die Unix-to-Unix-Copy-Protokolle der Anfangsjahre durch ein Protokoll, das über TCP/IP läuft ersetzt. Der Hauptteil des Usenets wurde an Google verkauft, die den Newsreader durch das Web-Interface Google Groups ersetzt haben. So kann man wissen, was bei jungen Damen im Trend ist. Dadurch ist kein Abosystem zum Lesen und verfassen von Texten notwendig. Der Weg zum heutigen Internet war getan.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte