Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

El Gordo: So funktioniert die größte Lotterie der Welt

Einmal im Jahr steht ganz Spanien Kopf. Dann nämlich, wenn nur zwei Tage vor Weihnachten die größte Lotterie der Welt stattfindet. Die Weihnachtslotterie El Gordo ist eine jährliche Sonderziehung der Loterías y Apuestas del Estado. Eigentlich veranstaltet das Staatsunternehmen – ähnlich wie in Deutschland – zweimal die Woche eine konventionelle Lotterie. Doch auch das Weihnachtsspektakel hat eine lange Tradition und fand erstmals 1812 statt.

Lose für die spanische Weihnachtslotterie El Gordo
Jedes Jahr heiß begehrt: Die Lose für die Weihnachtslotterie El Gordo. Bildquelle: Alfonso de Tomas - 738026536 / Shutterstock.com

Das El Gordo heute beinahe weltberühmt ist, liegt nicht zuletzt an der enormen Gewinnsumme von 2,3 Milliarden Euro. Diese werden in diversen Staffelungen ausgelost, so dass jedes sechste Los gewinnt. Damit bietet El Gordo nicht nur die Chance auf große Geldgewinne, sondern auch eine ziemlich gute Gewinnquote. Kein Wunder also, dass 90 Prozent der Spanier mitmanchen, wenngleich die Lose kein Schnäppchen sind.

Hohe Gewinnchance, teure Lose

Bereits ab Mitte Juli können die Lose (billete) für die beliebte Weihnachtslotterie in den Lotto-Annahmestellen erworben werden. Seit 2011 gibt es bei El Gordo exakt 100.000 Losnummern, nämlich von 00000 bis 99999. Aufgrund der riesigen Nachfrage gibt es von jedem Los 170 Serien, also 170-mal die gleiche Losnummer. Ein klassisches Los in A4-Größe besteht aus zehn Zehntellose (décimos), die durch Perforation abgetrennt werden können. Somit gibt es sogar 1.700 Zehntellose mit der gleichen, fünfstelligen Losnummer. 

Die Teilnahme an El Gordo ist nicht gerade günstig, denn ein komplettes Los, das auch die klassische Verkaufseinheit ist, kostet 200 Euro. Wer nicht so viel ausgeben möchte, der kann sich das Los dank der Einteilung aber gut mit Freunden, Familienmitgliedern oder Arbeitskollegen teilen. Wo welche Lose verkauft werden, wird von der Lotteriegesellschaft im Internet bekanntgegeben.

70 Prozent Gewinnausschüttung

Mittlerweile ist es dank des Internets auch Ausländern möglich, bei El Gordo mitzumachen. Die Online-Teilnahme in Deutschland ist allerdings etwas teurer als der Loskauf in Spanien. Dafür haben Deutsche den nicht zu verachtenden Vorteil, dass sie auf Gewinne keine Steuern zahlen müssen. Das ist in Spanien anders. Dort kassiert der Staat gleich zweimal: Einmal beim Losverkauf und einmal bei der Gewinnversteuerung. Dennoch werden 70 Prozent der Lotterieeinnahmen ausgeschüttet. Beim deutschen Lotto sind es nur 50 Prozent.

Jeder, der ein oder mehrere Lose besitzt, fiebert auf den 22. Dezember hin. Denn dann findet die Ziehung der Gewinnerlose statt. Die Ziehung findet bereits am Vormittag statt und ist ein mehrstündiges Spektakel, das live im Fernsehen übertragen wird. Rund 50 Prozent aller Spanier verfolgen das Finale der Lotterie. Wer nicht live vor Ort dabei sein kann, der trifft sich mit Freunden zum gemeinsamen Fiebern. Denn Spielgemeinschaften sind in Spanien sehr beliebt. Viele Vereine verkaufen Lose mit einem kleinen Preisaufschlag und bessern so die Vereinskasse auf. Letztlich läutet die Ziehung der Weihnachtslotterie in Spanien auch die Weihnachtszeit ein, die bis zum Dreikönigstag andauert.

Die Ziehung an sich ist ein perfekt durchchoreografiertes Ereignis, das in einem Madrider Theater stattfindet. In einer riesigen, goldfarbenen Lostrommel befinden sich so viele Holzkugeln, wie es Lose gibt. Also 100.000. Jede dieser Kugeln ist exakt drei Gramm schwer und trägt die mit Laser eingravierte Losnummer, damit es keine durch Tinte verursachten Gewichtsunterschiede gibt. In einer zweiten, etwas kleineren Trommel befinden sich so viele Holzkugeln, wie es Preise gibt.

Hauptpreis: 170 x 4 Millionen Euro

Preis für Preis wird einzeln ausgelost. In der Regel sind das um die 1.800 Einzelpreise, so dass die Ziehung zwischen drei und vier Stunden dauert. Dafür werden aus den beiden Lostrommeln zeitgleich zwei Kugeln befördert, die jeweils in einer eigenen Glasschale landen. Schüler des Madrider Colegio San Ildefonso entnehmen die Kugeln und singen sowohl die Losnummer als auch den darauf entfallenen Gewinn vor. Das Colegio war früher ein Waisenhaus für Jungen und ist heute eine Schule, auf die vor allem Kinder gehen, die aus schwierigen Familienverhältnissen stammen. Für sie ist es eine ganz besondere Ehre, die Losnummern und Gewinnsummen verkünden zu dürfen.

Weil die Ziehung dem Zufall geschuldet ist, kann der Hauptpreis, auf den alle warten, jederzeit gezogen werden. Theoretisch schon in den ersten Minuten. Auf den ersten Preis entfallen vier Millionen Euro. Da es die gezogene Losnummer 170-mal gibt, wird er auch 170-mal ausgezahlt. Allein er macht also 680 Millionen Euro aus. El Gordo heißt übrigens "der Dicke" und wird heute in Spanien als Synonym für einen Hauptpreis benutzt. Am häufigsten jedoch wird die Gewinnsumme von 1.000 Euro ausbezahlt. Weil es diesen Preis bei der Ziehung nur so hagelt, wird er auch als Pedrea bezeichnet, was Hagel- bzw. Steinschlag bedeutet.

Die Gewinne bei El Gordo:

  • 1x Erster Preis: 4.000.000 Euro (El Gordo)
  • 1x Zweiter Preis: 1.250.000 Euro
  • 1x Dritter Preis: 500.000 Euro
  • 2x Vierte Preise: 200.000 Euro
  • 8x Fünfte Preise: 60.000 Euro
  • 1.794x Sechste Preise: 1.000 Euro

Weitere Gewinne, die nicht gezogen werden:

  • je 20.000 Euro für die Losnummern direkt vor und nach dem Hauptgewinn
  • je 12.500 Euro für die Losnummern direkt vor und nach dem Zweiten Preis
  • je 9.600 Euro für die Losnummern direkt vor und nach dem Dritten Preis
  • 297x 1.000 Euro für die Losnummern, welche mit den ersten drei Ziffern des Ersten, Zweiten oder Dritten Preises übereinstimmen
  • 198x 1.000 Euro für die Losnummern, welche mit den ersten drei Ziffern einer der beiden Vierten Preise übereinstimmen
  • 2.997x 1.000 Euro für die Losnummern, welche mit den letzten beiden Ziffern des Ersten, Zweiten oder Dritten Preises übereinstimmen
  • 9.999x 200 Euro für alle Losnummern, deren letzte Ziffer mit der letzten Ziffer des Ersten Preises übereinstimmt

Bildquelle: Alfonso de Tomas - 738026536 / Shutterstock.com