Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Elon Musk und die PayPal Mafia: Spannende Hintergründe zum Unternehmen

Elon Musk - heutzutage bringen die meisten, die diesen Namen hören, ihn wohl am ehesten in Verbindung mit dem Unternehmen Tesla. Musk gilt als Vorreiter in Sachen E-Mobilität und sorgt durch spektakuläre Ideen und Ankündigungen regelmäßig für Aufsehen. Die zweite Assoziation, die einem bei diesem Namen in den Sinn kommt, ist unter Umständen noch SpaceX. Denn die Aktivitäten von Elon Musk beschränken sich nicht nur auf das Leben auf der Erde - der Visionär feilt schon seit längerem auch am Thema Raumfahrt bzw. gar der Bevölkerung anderer Planeten und versucht die Entwicklungen in diesem Bereich voranzutreiben.

Doch auch am mittlerweile quasi weltweit bekannten Bezahldienst PayPal hat Musk entscheidenden Anteil. Dieses Projekt hat ihm vor einigen Jahren das nötige Geld eingebracht um die seitdem getätigten Investitionen in seine neuen Ideen und Vorhaben zu finanzieren.

Der Name PayPal ist mittlerweile an vielen Orten auf der Welt bekannt, die Möglichkeit des Bezahlens über den Dienst ist bei Online-Shops fast schon Standard.

Interessant ist allerdings, dass der Name von Musks Firma ursprünglich eigentlich ganz anders lautete: X.com.

Doch in einem zunächst erbitterten Konkurrenzkampf mit einem anderen damals relativ neu gegründeten Unternehmen mit ähnlichen Zielen kam es schließlich zu einem Zusammenschluss - und der Name der anderen Firma von der mittlerweile ebenso sehr bekannten Persönlichkeit Peter Thiel, PayPal, gewann früher oder später in der internen Diskussion.

Der Name verschwand also, doch der Erfolg kam

Wer weiß, hätten sich die Beteiligten damals anders entschieden würden wir unsere Online-Einkäufe heute vielleicht über einen Dienst namens X.com bezahlen.

Schon über 250 Millionen Nutzer: Verantwortung kommt

Die Art des Bezahlens hat sich mittlerweile großflächig durchgesetzt. Fintech hat kürzlich erst berichtet, dass satte 250 Millionen Nutzer mittlerweile aktive PayPal Nutzer sind</a>. Und nicht nur diese Zahl wächst, sondern auch die Verantwortung der Firma. Man muss verschiedenste Richtlinien aufstellen, da man im Internet so mancherorts eingesetzt wird. Ob beim Onlineshopping von Kleidung, dem Versenden von Geld an Freunde oder Bekannte - PayPal besticht durch Einfachheit und Sicherheit. Wie Statista zeigt, wurden satte 2,46 Milliarden Zahlvorgänge über Paypal im dritten Quartal 2018 abgewickelt. An was liegt dieser krasse Anstieg? Den größten Anteil haben natürlich geschäftliche Transaktionen und selbst viele Online Casinos erlauben Paypal Transaktionen als Zahlungsmethode.

PayPal ist nicht mehr das, was es war

Doch mittlerweile haben sich die Größen des Silicon Valley, die damals noch Newcomer waren, aus dem Unternehmen verabschiedet. Musks Werdegang ist vielen bekannt, schließlich steht er derzeit vielleicht mehr denn je im Fokus der Öffentlichkeit.

Aber auch viele der anderen damals Beteiligten sind nicht von der Bildfläche verschwunden und haben mitunter erfolgreiche und bedeutende Unternehmen vorangebracht.

Dazu zählen unter anderem Steve Chen - Co-Founder von YouTube, Russel Simmons - Co-Founder von Yelp, Yishan Wong - CEO von Reddit und auch Reid Hoffman, der früh in später enorm erfolgreiche Unternehmen wie Facebook oder Flickr investierte.

Und sie alle haben eine gemeinsame Vergangenheit in Form von ihrer Tätigkeit bei der heute weltbekannten Firma PayPal.

Die Summe dieser Unternehmer, die es auch nach der Mitarbeit am Bezahldienst noch so weit gebracht haben, scheint keine Zweifel daran offen zu lassen, dass sie alle die Möglichkeiten des Internets schon früh verstanden und abschätzen konnten, was ein erfolgreiches Unternehmen in diesem Bereich ausmacht.

Man kann PayPal also in gewisser Weise im Nachhinein als eine Ansammlung von Unternehmertalenten bezeichnen, die ihren Namen teilweise im Nachhinein noch größer und bekannter gemacht haben.

Das Potenzial, das zeitweise bei PayPal unter einem Dach versammelt war, ist aus heutiger Sicht erstaunlich. Kein Wunder also, dass sie gemeinsam ein so erfolgreiches und mitunter revolutionäres Unternehmen auf den Weg brachten.