Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Etiketten selbst gemacht: so funktioniert's!

Ein eigenständiges Kreieren und Drucken von Etiketten ist eine kostengünstige Alternative zur Bestellung vorgefertigter Aufdrucke. Es bedarf nicht vieler PC-Kenntnisse, um Etiketten selbst zu gestalten und am heimischen PC auszudrucken - wenn Sie folgende Tipps beherzigen.


© REDPIXEL.PL/shutterstock

Wählen Sie passende Motive aus

Möchten Sie Aufkleber mit Bildern oder anderen Botschaften selbst kreieren, benötigen Sie zu Beginn ein geeignetes Motiv. Bitte bedenken Sie in diesem Zusammenhang, dass ein Download bzw. Kopieren von Bildern aus dem Internet bei vielen Quellen gegen das Urheberrecht verstößt. Alternativ kommen hingegen einige Portale in Betracht, auf denen Ihnen der Zugriff zu vorhandenen Datenbanken gestattet ist. Kostenfreie Motive stehen Ihnen beispielsweise auf pixabay zur Verfügung. Gimp ist im Internet als gutes kostenloses Bildbearbeitungsprogramm verfügbar.

Individuelle Gestaltungsmöglichkeiten durch das Word-Programm

Über Word ist es Ihnen möglich, eine komplette Seite von einem Etikett oder Aufkleber auszudrucken. In dieses Programm ist beispielsweise der Reiter "Extras" integriert, über den Sie passende Einstellungen wie Zahlen auswählen können. Das Word-Programm ist außerdem zur Anzeige in Tabellenform geeignet, die beispielsweise mit Gestaltungsmotiven versehen werden kann. Möchten Sie das Etikett ausdrucken, können Sie beispielsweise Normalpapier auswählen. Da ein Etikett aus unterschiedlichen Materialien bestehen kann, sollten Sie auf der Verpackung der jeweiligen Materialien überprüfen, welche Druckerart für die von Ihnen ausgewählte Option sinnvoll ist. Die Druckerart ist insbesondere bei Folien-Aufklebern entscheidend. Beispielsweise ist ein Tintenstrahldrucker bei Folie ungeeignet, da Tinte nicht auf Kunststoff haftet. Selbstklebende Etiketten können Sie ebenfalls vor Probleme stellen. Bei diesem Material laufen Sie möglicherweise Gefahr, dass sich die Aufkleber während des Druckvorgangs ablösen. Eine gute Alternative zu diesen Etiketten-Formen sind Aufkleber-Vorlagen, die in einen umlaufenden Rand eingebettet sind.

Tipps im Umgang mit Etiketten-Blättern

Bitte denken Sie vor dem Druckvorgang daran, die Etiketten-Blätter aufzufächern. Erst dann ist es sinnvoll, die einzelnen Blätter in die Papierzuführung des Druckers zu legen. Auf diese Weise umgehen Sie, dass mehrere Bögen des Etiketten-Blatts gleichzeitig eingezogen werden. Die wichtigsten Fakten für Sie im Überblick:

1. Bei der Nutzung von Fotos aus dem Internet dürfen Sie nur auf bestimmte Datenbanken zurückgreifen.
2. Das Word-Programm gestattet Ihnen großen Gestaltungsspielraum.
3. Bitte passen Sie die Etikett-Materialien der jeweiligen Druckerart an.
4. Vor dem Druckvorgang müssen die Etiketten-Blätter aufgefächert werden.

Möchten Sie sich dennoch der Unterstützung von Etiketten-Druck-Portalen wie etikettdirekt.de bedienen, sparen Sie sich natürlich einigen Aufwand. Insbesondere bei einer Bestellung größerer Etiketten-Mengen rentieren sich die Offerten dieser Dienstleister.