Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Für wen eignet sich ein E-Scooter?

Bei einem E-Scooter handelt es sich um einen Tretroller, der mit Motoren ausgestattet ist, die ihren Strom aus Akkus oder Batterien beziehen. Weil eine volle Ladung bis zu eineinhalb Stunden lang reicht, eignen sich E-Scooter bestens, wenn Sie beispielsweise mehrere Besorgungen in der Stadt machen müssen und nicht zu Fuß laufen oder öffentliche Verkehrsmittel benutzen möchten. Jedoch gibt es nicht nur alltagstaugliche E-Scooter, sondern auch Geräte für spezielle Einsatzzwecke, beispielsweise Stunt-Scooter, mit welchen spektakuläre Showeinlagen möglich sind.

Die verschiedenen Arten von E-Scootern

Der passende E-Scooter lässt sich also für jedes Alter und für jeden Einsatzzweck finden. Der E-Scooter für Kinder unterscheidet sich vom E-Scooter für Erwachsene übrigens nicht nur hinsichtlich der Größe, sondern auch von der Leistung her. So können die elektrischen Tretroller für Erwachsene durchaus Geschwindigkeiten von bis zu 30 Kilometern pro Stunde erreichen. Bei Kindern empfiehlt sich aus Gründen der Sicherheit dagegen eher ein Modell, das eine Geschwindigkeit zwischen zwölf und 16 Kilometern pro Stunde erreicht. Senioren hingegen haben wiederum völlig andere Ansprüche an den E-Scooter: Diese Zielgruppe legt oftmals großen Wert darauf, dass die Roller mit einem Sattel ausgestattet sind. Wenn sie mit ihrem fahrbaren Untersatz unterwegs sind, müssen sie in diesem Fall nicht die ganze Zeit über stehen, sondern können sich zumindest abstützten.

Darf der Scooter auf der Straße gefahren werden?

Wenn Sie sich einen E-Scooter zulegen möchten, sollten sie vor allem darauf achten, ob das elektronische Fahrzeug Ihrer Wahl eine Straßenzulassung besitzt. Denn nur dann dürfen Sie damit auch auf öffentlichen Straßen fahren. Besitzt der Scooter keine entsprechende Zulassung, dürfen Sie ihn nur auf Privatgelände nutzen.

Welche Vor- und Nachteile hat ein E-Scooter

Mit dem E-Scooter können Sie nicht nur vergleichsweise hohe Geschwindigkeiten erreichen. Durch dieses Fortbewegungsmittel werden außerdem die Gelenke geschont. Als besonders praktisch erweist sich der Roller mit Elektromotor bei Einkäufen oder auf Strecken, die Sie Bergauf führen. Jedoch ist die Akkulaufzeit im Vergleich zur Ladezeit nur relativ kurz. Zudem sind die Elektroroller in aller Regel ziemlich sperrig und haben ein vergleichsweise hohes Gewicht.

Darauf ist beim Kauf eines E-Scooters zu achten

Weil das Angebot an Rollern mit Elektromotor äußerst vielfältig ist, sollten Sie einige Kriterien beachten, bevor Sie sich für ein bestimmtes Modell entscheiden. Wichtig ist zunächst einmal, ob der Antrieb per Batterie oder per Akku erfolgen soll. Erstere müssen regelmäßig ausgetauscht werden, während ein Roller mit Akku einfach an ein Ladegerät angeschlossen werden kann.

E-Scooter können höchst unterschiedliche Geschwindigkeiten erreichen. Die Bandbreite der möglichen Höchstgeschwindigkeit liegt etwa zwischen zehn und 30 Kilometern pro Stunde. Dabei gilt: Die maximale Geschwindigkeit des Rollers ist umso höher, je stärker die Leistung, welche in Watt angegeben wird, ist.

Nicht minder wichtig wie die genannten Kriterien sind die maximale Tragkraft und das Gewicht des Rollers. Keinesfalls sollte die maximale Tragkraft überschritten werden. Diese liegt bei Modellen für Erwachsene in aller Regel bei etwa 120 Kilo.