Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Gute Gründe für KNX

KNX ist seit 1990 ein weltweiter Standard. Daher wird es von mehr als 400 namhaften Herstellern eingesetzt. Alle Erzeuger sind untereinander kompatibel. Dies ist das einzige nicht proprietäre BUS-System. KNX-Hersteller konkurrieren miteinander. Dadurch entsteht ein natürlicher Wettbewerb, der sich in niedrigeren Preisen und höheren Funktionen niederschlägt. KNX ist sehr stabil und zuverlässig. Die offene Benutzeroberfläche erleichtert die Integration in andere Komponenten eines Smart Homes.

 

Intelligente Gebäudesysteme verbessern die Eigenschaften von Gebäuden in Bezug auf Betriebskosten, Sicherheit, Nutzungsflexibilität und Energieeffizienz. Einen hohen Marktanteil bei Gebäudevernetzungssystemen repräsentiert der KNX-Standard. Diese Artikel enthält das notwendige Know-how für den Einstieg in die KNX-Technologie, beschreibt die Grundfunktionen von KNX und die Unterschiede zur konventionellen Elektroinstallation.

Warum KNX?

Es gibt verschiedene Bustechnologien auf dem Markt, die ihre eigenen Rechtfertigungen und Vorteile für bestimmte Anwendungen haben. Es tritt jedoch kein Bussystem wie KNX auf, das von vielen Herstellern gleichzeitig unterstützt wird.

Gründe:

  • Alle starken Marken in der Verkabelungsbranche fördern KNX.
  • KNX ist ein System, das speziell für die Anforderungen elektrischer Anlagen entwickelt wurde.
  • Die Installation und Programmierung / Parametrierung von Geräten kann auf einfache Weise von Elektrikern und Systemintegratoren durchgeführt werden.
  • Ist KNX einmal installiert, eröffnet sich ein riesiger Funktionsumfang.
  • Über 7035 KNX-zertifizierte Produktgruppen für alle Anwendungsbereiche. Endkunden können sich auf ein breites Netzwerk professioneller Meister mit fundierten KNX-Kenntnissen verlassen. Ihre Qualifikation wird durch ein Zertifikat bestätigt, das von einer zertifizierten Bildungseinrichtung ausgestellt wird.
  • KNX ist beispielsweise in Europa, den USA, China und weltweit standardisiert. Dank der Standardisierung sind die Bauteile miteinander kompatibel und spätere Änderungen oder Verbesserungen der Installation sind kein Problem.

Lohnt sich die KNX-Installation?

Diese Frage ist eine der ersten, die sich interessierte Bauherren und Handwerker stellen, wenn sie sich mit Bustechnik beschäftigen. Es gibt keine einheitliche Antwort auf diese Fragestellung. Vergleicht man Standard-Installationstechnik mit intelligenten Buskomponenten, so sind Letztere teurer. Aber: Die Frage stellt sich nicht! Die Leistungen sollten während ihrer gesamten Nutzungsdauer berücksichtigt werden. Je nach Art und Lebenssituation können folgende Entscheidungen für die Montage ausschlaggebend sein:

  • Energieeinsparung und damit geringere Betriebskosten
  • Erhöhter Komfort
  • Einfacher im Ruhestand / für ältere Menschen
  • Vielversprechende und flexible Montage
  • Sicherheit (Anwesenheit wird während eines Einbruchversuchs simuliert)

Zertifizierte Schulung zur KNX Technology

Die KNX-Technologie ist eine Technologie zum Aufbau verteilter Smart-Netzwerke, die zur Verwaltung technischer Ausrüstung in Gebäuden und Bauwerken dient. Das Schulungszentrum "CASAIO" ist ein akkreditiertes Schulungszentrum und organisiert KNX-Kurse. Der KNX Kurs beinhalten Design, Inbetriebnahme und Wartung von KNX Netzwerken im Rahmen des erweiterten Programms der internationalen KNX Association. Schrittweise Netzwerkerstellung von Anfang bis Ende. Alle im Kurs untersuchten Lösungen sind sowohl vom KNX-Verband als auch von den zuständigen Behörden zertifiziert.

Was sind die Unterschiede zur herkömmlichen Verkabelung?

Zuvor schaltete der Schalter das Licht ein. Um dies zu erreichen, bauten Sie den Knipser in den Stromkreis ein. All dies sieht beim KNX-Bussystem etwas anders aus. Der Schalter hängt an einem KNX-Kabel, das durch das ganze Haus führt. Der Schaltaktor wird üblicherweise im EFH dem Steuergerät zugeführt. Von dort schaltet sich die Lampe dann ein und aus.

Tatsächlich sind beide Systeme vollständig steuerbar und das KNX-System hat keinen Vorteil. In Zeiten erhöhten Komforts haben Sie in großen Räumen normalerweise mindestens zwei Schalter - oder mehr. Außerdem sind die Epochen vorbei, in denen Sie das Licht lediglich über dem Tisch hatten. Es gibt jetzt die indirekte Beleuchtung, Wandbeleuchtung, Fernsehbeleuchtung usw.. Zwischen zwei Schaltern müssen in einem normalen Stromkreis 2 Leitungen platziert werden. Übrigens sollten diese Kabelleitungen zu Hause die übliche Stärke haben, während das KNX-Kabel nur aus sehr dünnen Adern besteht. Mehr als 3 Bedienoptionen können mithilfe von Kreuzschaltern oder unter Zuhilfenahme von Tasten und Relais gelöst werden.

Im heutigen gewöhnlichen Wohnzimmer mit 3-5 Lampen und 2-3 Möglichkeiten zur Bedienung dieser Lichtquellen ergeben sich unglaubliche Mengen an Kabel, die im kompletten Haus verlegt werden müssen. Generell kann klargestellt werden, dass KNX-Installationen auf der ganzen Welt einfacher, verständlicher und strukturierter sind. Jeder, der jemals versucht hat, gewöhnliche Verkabelungen zu reparieren, ohne die Verlegung zu kennen, weiß, wo der Vorteil ist. KNX ist strukturiert und ganz einfach.

Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass sich die Verkabelung vollständig und prinzipiell unterscheidet. Somit ist eine Entscheidung, ob es sich um eine normale Installation oder um eine Bus-Installation handeln soll, eine Lösung fürs Leben. Nachrüstoptionen, teilweise über Funk usw., wurden für Kunden mit bestehenden Häusern entwickelt - dies ist jedoch nur eine vorübergehende Erscheinung. Eine sinnvolle Option ist die Neuverdrahtung.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber