Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Instagram – mehr als nur Bilder hochladen

Seit der Veröffentlichung im Jahre 2010 hat sich bei Instagram einiges getan. Angefangen als Onlinedienst zum Teilen von Bildern, ist Instagram heute weitaus mehr als nur eine App für Bilder. Seit der Übernahme von Facebook im Jahr 2012 ging es mit der App steil bergauf. Rund 700 Millionen Dollar zahlt Facebook damals für das gerade einmal 12 Mitarbeiter schwere Unternehmen. Eine Rekordsumme. Längst ist Instagram nicht nur mehr für Fotoliebhaber und Hipster gedacht, sondern für eine breite Zielgruppe. Auch ist Instagram nur noch oberflächlich kostenlos, doch Nutzer zahlen mit ihren Daten und auch an Werbemitteln mangelt es mittlerweile nicht mehr.

Instagram mal ökonomisch gesehen

Anders als bei WhatsApp kann Facebook mit Instagram durchaus Geld verdienen. Seit der Übernahme 2012 hat sich in dieser Hinsicht auch einiges getan. Abgesehen von der Verwendung der Nutzerdaten, auch auf ökonomische Weise, hat Instagram einige geldbringende Inhalte vorzuweisen. So werden Usern mittlerweile werbebasierte Inhalte zwischen den Bildposts angezeigt, die verschiedene Aktionen beinhalten können. Diese Inhalte sind aber auch als Werbung gekennzeichnet. Unternehmen können sich bei Instagram mittels Businessaccount Werbeflächen kaufen und Inhalte auch in der Reichweite steigern lassen. Instagram ist also durchaus als Werbeplattform zu verstehen, für Unternehmen und sogar Privatnutzer.

Das Geschäft mit den Likes

Was für Unternehmen Geld ist, das ist für viele User der Like. Je mehr sie von dieser Währung erhalten, desto besser. Mit verschiedensten Tricks versuchen User dabei Likes zu generieren und ihre Reichweite zu erhöhen. Instagrams Algorithmen arbeiten mittlerweile auch nicht mehr chronologisch, so wie es Pioniere der Plattorm gewohnt sind, sondern nach Relevanz. Scheinbar relevantere Inhalte landen dabei im Feed ganz vorne. Um die Reichweite zu erhöhen, können User auf Instagram Likes kaufen, um mehr Follower anzulocken. Das funktioniert erstaunlich gut, denn viele Likes suggerieren Relevanz und eine hohe Bedeutung. Die Reichweite steigert sich und auch in der Exploring Page taucht man häufiger auf.

Was kann das neue Instagram

Wie bereits erwähnt, kann Instagram heute deutlich mehr als noch vor fünf Jahren. Viele Innovationen wurden von Facebook angestoßen, kommen aber auch aus Instagrams eigener Ideenschmiede. Ziel von Instagram ist es, Nutzer noch stärker miteinander zu verbinden und so vermehrt für Interaktion zwischen den Usern zu sorgen. Account und Follower sollen eine Verbindung eingehen, auf menschlicher Basis und nicht nur der Likes wegen. Im August 2016 stellte Instagram daher eine neue Funktion vor: Die Instagram Stories, die es mittlerweile auch in Facebook gibt.

Hierbei können Bilder und 15-sekündige Videosegmente hochgeladen werden, die nach 24 Stunden wieder verschwinden. Im Gegensatz zum sehr statischen Post, der meist für hochwertige Bilder mit dazugehörigem Text gedacht ist, sind die Stories dynamisch und eignen sich hervorragend, um Inhalte und Erlebnisse aus dem Leben zu teilen, ohne diese auf ewig zu archivieren. Follower können so teilhaben am Leben und den Erlebnissen der Idole und Freunde. Auch hier ist Instagram wieder seinen Filtern treu geblieben, die es schon seit den frühen Anfängen gibt. Diese unterscheiden sich von den Filtern und Bearbeitungsfunktionen der herkömmlichen Posts, sind aber an die Bedürfnisse der Stories angepasst.

Welchen Einfluss hat Instagram auf die Gesellschaft?

Instagrams gesellschaftlicher Einfluss ist nicht zu leugnen. Als Teil der Medienlandschaft mit über einer Milliarde Nutzer ist Instagram ein Zulaufpunkt für News, Informationen und auch Fake News. Da die über 40 Milliarden Bilder nur schwer zu überprüfen sind, mischen sich teilweise auch gewaltverherrlichende und richtlinienverletzende Inhalte unter die meist friedlichen Posts. Hier sind die Nutzer gefragt, solche Inhalte zu melden und nicht weiterzuverbreiten. Instagram teilt derweil mit, dass sie bemüht sind, neue Lösungen zu finden, um Fake News, Hasskommentare und Gewalt auf ihrer Plattform zu unterbinden. Denn als Weltkonzern haben Facebook und Instagram eine gesellschaftliche Verantwortung.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber