Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Kleine Schusseligkeiten begleiten den Alltag

Menschen sind nicht perfekt und kleine Schusseligkeiten begleiten ihren Alltag. Meistens halten sich die Folgen der kleinen Fehler in Grenzen. Doch manchmal haben sie böse Folgen. Natürlich weiß jeder Hausbesitzer oder Mieter, dass er immer einen Schlüssel bei sich führen sollte, damit er jederzeit zurück ins traute Heim gelangen kann. Aber die Praxis ist anspruchsvoller als die Theorie, und das, was eigentlich gewusst wird, kann hin und wieder vergessen werden. Hat man sich versehentlich ausgesperrt, ist der Schock erst einmal groß. Doch mit dem richtigen Schlüsseldienst kann aus dem Malheur mit einem blauen Auge davongekommen werden.

Auf den Festpreis kommt es an

Seriöse Schlüsseldienste – zum Beispiel auf den Gelben Seiten – nutzen die Notsituation ihrer Kunden nicht aus. Kommen sie zum Festpreis, lassen sich böse Überraschungen nach der Dienstleistung vermeiden. Zudem verfügen die Schlüsseldienste, die in den Gelben Seiten aufgeführt sind, über eine GPS-Ortung und sind deswegen im Notfall schnell vor der Tür. Überdies sind die hier aufgeführten Schlüsseldienste geprüft und damit seriös. Die schwarzen Schafe, die es in dieser Branche leider viel zu oft gibt, lassen sich dadurch vermeiden.

Warum die Branche für schwarze Schafe so anfällig ist

Ein Problem bei der Dienstleistung, verschlossene Türen wieder zu öffnen, besteht darin, dass der Beruf des Schlüsseldienstleisters kein staatlich anerkannter Beruf ist. Der Schlüsseldienst ist damit auch kein geschütztes Gewerbe, sondern ein freier Dienstleister in einem freien Markt. Da der Beruf Schlüsseldienst juristisch in Deutschland nicht existiert, gibt es dem zufolge auch kein staatlich anerkanntes Ausbildungsverfahren. Im Prinzip kann sich jeder als Schlüsseldienst ausgeben, selbst wenn er sein Handwerk nicht zufriedenstellend beherrscht oder kriminelle Intentionen mit seiner Tätigkeit verfolgt.

Die Methoden von unseriösen Schlüsseldiensten

Von diesen kann gesprochen werden, wenn der Schlüsseldienst mit unlauterer Absicht die Notsituation von Kunden ausnutzt, Wucherpreise oder Preise für Dienstleistungen verlangt, die er gar nicht durchgeführt hat oder die zum Öffnen der Tür nicht notwendig gewesen wären. Auch das Unter-Druck-Setzen von Kunden gehört zum unlauteren Geschäftsgebaren. In der Vergangenheit sind manche Mitarbeiter von Schlüsseldienstleistern damit aufgefallen, dass sie damit gedroht haben, die Türe wieder zu versperren, wenn der Kunde nicht unverzüglich bezahlt. Ein solches Verhalten ist natürlich unzulässig. Kunden haben das Recht, sich eine Rechnung ausstellen zu lassen, und wenn sie nicht bezahlen, bleiben die üblichen Verfahrensweisen mit Mahnungen und dem Inkasso-Unternehmen.

Um jeden Preis gesehen werden

Der Schlüsseldienst ist eine Dienstleistung, die vielfach in Anspruch genommen wird. Die hohe Anzahl an Schlüsseldiensten an jedem Ort beweist dies. Insofern gibt es ein breites Reservoir an Erfahrungswerten, die von Experten unter verschiedenen Fragestellungen mannigfaltig ausgewertet werden konnten. Generell lässt sich ein hoher Prozentsatz an unseriösen Schlüsseldiensten bereits im Vorfeld erkennen. Unseriöse Schlüsseldienste tun alles dafür, von Kunden gesehen zu werden, die in ihrer Verzweiflung nicht so genau hinsehen und den erstbesten Schlüsseldienst, der ihnen auffällt, kontaktieren. Wenn Schlüsseldienste sich folglich „AAA“ nennen, nur um an erster Stelle aufgeführt zu werden, dann stimmt etwas nicht. Um einen solchen Schlüsseldienst sollte ein großer Bogen gemacht werden.

Vortäuschung, ein lokales Unternehmen zu sein

Andere unseriöse Schlüsseldienst täuschen eine Vorort-Präsenz vor und bedienen sich mittels der Call-ID-Spoofing-Technik einer falschen Vorort-Telefonnummer. In Wirklichkeit handelt es sich bei dem Dienstleister um ein überregional bis bundesweit tätiges Unternehmen, bei dem mit langen Wartezeiten zu rechnen ist. Zudem sind vorgetäuschte Angaben nicht gerade vertrauenerweckend. Falsche Angaben können dabei nicht nur die Telefonnummer betreffen, sondern auch das Impressum. Mit einer Eingabe des Unternehmens im Internet lässt sich oftmals die richtige Anschrift herausfinden. Diese kann nun mit den in der Vorort-Liste angegebenen Daten verglichen werden. Stimmen die Angaben nicht überein, sollte auch auf diesen Schlüsseldienst verzichtet werden. Eine weitere Methode, einen überregionalen Schlüsseldienst zu erkennen, der eine reine Vorort-Tätigkeit suggeriert, ist die erkennbare Callcenter-Atmosphäre am Ende der Leitung.