Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Richtiges Dämmen der Autotüren für besseren Klang und Bass

Der Winter ist vorbei, der Frühjahrsputz des eigenen Autos steht an und so mancher überlegt sich, doch endlich mal es neues Autoradio, neue Lautsprecher oder sogar einen neuen Subwoofer ins eigene Auto einzubauen. Doch bevor man die Soundanlage im Auto aufrüstet, gibt es noch einen anderen Faktor der einen nicht unwesentlichen Teil des guten Klanges der Höhen und vor allem der Bässe im Auto ausmacht, nämlich die richtige Dämmung der Türen im Auto!

Sind die Autotüren nicht richtig gedämmt, verschenkt man sehr viel Klangpotenzial, vor allem dem der Bässe, die aus den darin befindlichen Lautsprechern kommen oder auch aus dem Subwoofer, welchen man sich z. B. nach einer richtigen Recherche über eine Subwoofer Test bzw. -Vergleich gekauft hat.

Warum soll ich die Autotüren dämmen?

Wer schon mal in einem Aufnahmeraum eines Musikstudios war, wird aufgefallen sein, dass diese perfekt gedämmt sind, denn nur so lässt sich eine perfekte Akustik schaffen. Eine Auto ist zwar kein Musikstudio, aber wer das Optimum an Klangqualität im Auto erreichen will, brauch zuerst einmal qualitativ hochwertige Lautsprecher, da diese aber nur 60 Prozent des Klangs im Auto ausmachen, bedarf es außerdem der richtigen Dämmung.

Autotüren sind in den meisten Fahrzeugmodellen nur unzureichend gedämmt, daher liefern auch hochwertige Lautsprecher in deren Türen nur mittelmäßigen Klang, vor allem die Bässe kommen nicht so gut rüber, wie sie es vielleicht in der Lage wären.

Jeder der eine Musikanlage in seinem Heim besitzt, weiß das die Lautsprecher in Gehäuse eingebaut sind, denn genau diese werden benötigt, um einem guten Bass zu erzeugen. Autolautsprecher haben natürlich nicht so ein Gehäuse, deshalb ist eine gute Dämmung der Türen das A & O, womit man die Lautsprechergehäuse einer Musikanlage im Auto am besten nachempfinden kann.

Wie dämme ich Autotüren?

Am besten nutzt man für die Dämmung der Autotüren Matten oder Bänder aus Alubutyl. Diese Matten sind selbstklebend und lassen sich sehr einfach in der Innenseite einer Autotür installieren.

Alternativ kann man auch Bitumenmatten verwenden, welche oft preiswerter sind, allerdings wetteranfälliger, was Auswirkung auf die Dämmeigenschaften in den verschieden Jahreszeiten zur Folge hat. Zudem ist der Einbau komplizierter, da diese für die Anpassung in der Autotür erhitzt werden müssen.

Neben dem Dämmmaterial wird für die Installation ebenfalls Dämmpaste benötigt. Diese nutzt man um schwer zugängliche Bereiche innerhalb der Tür zu erreichen und abzudämmen.

So baut man die Dämmung ein

Mit dem passenden Werkzeug zur Entriegelung wird Autotürabdeckung geöffnet. Verschraubungen an der Tür können mit einem passenden Schraubenzieher gelöst werden. Im nächsten Schritt wird die Türverkleidung abgenommen und alle Verkabelungen abgezogen. Jede Tür beinhaltet eine Regenschutzfolie, diese empfehlen wir unberührt zu lassen und die Dämmmatte einfach darüber zu kleben. Wichtig ist, dass die Dämmmatte richtig fest an die Tür gedrückt wird. Außerdem ist es wichtig die Stellen für die Kabelverläufe freizuscheiden. Sollten sich die Dämmmatten irgendwo überlappen, ist das kein Problem – ganz im Gegenteil, die Dämmung wird an der Stelle noch besser. Wir empfehlen 2 Lagen des Dämmmaterials aufzutragen.

Im nächsten Schritt wird die Dämmpaste auf die Türverkleidung aufgetragen. Zuerst die Paste umrühren, dann die großen Flächen der Türverkleidung aufrauen und anschließend die Dämmpaste auf diese auftragen. Am besten verwendet man dazu einen Pinsel. Nach dem die Paste etwas angetrocknet ist, wird die Türverkleidung wieder angebracht. Das war es dann auch schon, also kein Hexenwerk.

Wenn man selbst keinen Problem mit der Dämmung der Autotüren hat, aber einen Freund kennt, der genau dieses Problem hat, ist die Kombination der dafür benötigten Materialien (Alubutyl-Matten & Dämmpaste) auch eine passende Geschenkidee zum Geburtstag oder einem anderen Anlass.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber