Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

So kann man seine Account-Daten in WhatsApp anfordern

Spätestens seit dem Facebook-Skandal mit den weitergegebenen Daten an das Unternehmen „Cambridge Analytica“ ist Datenschutz bei vielen ein großes Thema. Das Sammeln von Daten ist zwar nicht neu, doch als Nutzer sollte man sich zumindest sicher sein können, dass die jeweilige Plattform sicher und behutsam damit umgeht. Eine Folge des Skandals war unter anderem ein Versprechen des sozialen Netzwerks, welches mehr Transparenz für den User gegenüber diesem Thema beinhaltete. In der Praxis gab es dann tatsächlich einen solchen Schritt, denn Nutzer können sich ganz einfach in ihrem Account einen entsprechenden Datensatz anfordern und anschließend herunterladen. Das Ergebnis: Man weiß schwarz auf weiß, welche Infos die Server von Facebook über die eigene Person gespeichert haben. Seit Kurzem stellt auch WhatsApp eine ähnliche Funktion bereit, was jedoch aufgrund der Übernahme 2014 keine Verwunderung ist. Das soziale Netzwerk und der Messenger haben also quasi den gleichen Chef. In den folgenden Zeilen wird nun beschrieben, wie Interessenten die Account-Daten in WhatsApp anfordern können. 

Die Anleitung

Normalerweise gestalten sich solche Vorgänge als kompliziert und zeitraubend, doch in diesem Fall ist zum Glück nichts davon zu sehen. Das heißt, dass Nutzer einfach nur das Smartphone in die Hand nehmen und ein paar Klicks tätigen müssen. Den Beginn macht der Start von WhatsApp, danach ist der Weg in die Einstellungen dran. Bei Apples iOS findet man diese am unteren Bildschirmrand, bei Googles Android wiederum verstecken sie sich hinter den drei Punkten oben rechts. Weiter geht es anschließend mit einem Fingertipp auf „Account“, was wieder ein neues Fenster erscheinen lässt. Wer sich auch schon früher darin umgeschaut hat, dem wird der bislang nicht vorhandene Menüpunkt „Account-Info anfordern“ auffallen. Genau dahinter verbirgt sich auch unser gewünschtes Feature, sodass ein Klick darauf die Folge ist. Abgeschlossen wird das Ganze via „Bericht anfordern“, danach heißt es nur mehr warten und man kann den Messenger wieder ganz normal verwenden.

Dauer rund 3 Tage

Der angeforderte Bericht ist nicht sofort da, sondern die Bereitstellung dauert laut Beschreibung etwa 3 Tage. Das entsprechende Zieldatum blendet sich auch direkt nach der Anfrage ein, der Nutzer weiß demnach sofort darüber Bescheid, wann der Bericht zum Download zur Verfügung steht. Nach der Verfügbarkeit bleibt dieser einige Wochen auf den Servern, in dieser Zeit können die Daten jederzeit heruntergeladen werden. Der Bericht kommt per HTML-Datei, wobei diese nochmals in eine ZIP-Datei gepackt ist. Interessant ist auch, dass es unter bestimmten Umständen zu einer Stornierung der Anfrage kommen kann. Dies ist im Zuge einer Löschung des Accounts und im Zuge eines Nummernwechsels der Fall.

Der Inhalt

Im Vergleich zu Facebook fällt der Inhalt minimalistischer aus, so gibt es zum Beispiel keine Auflistung der Chatverläufe. Hat man sich also mithilfe des Berichts auf ein gleichzeitiges Backup der Nachrichten gefreut, so wird man spätestens nach dem Download enttäuscht. Stattdessen sind unter anderem die installierte WhatsApp-Version, das genutzte System und das Profilbild enthalten.

Eine nutzerfreundliche Erweiterung

Wem seine Daten wichtig sind, der sollte die Anforderung seiner Account-Daten auch in Anspruch nehmen. Es kostet nichts und ist auch in nur wenigen Sekunden erledigt. Unterm Strich ändert dies aber nichts an der Nutzung oder hat irgendwelche Auswirkungen, ein nicht getätigter Klick auf „Bericht anfordern“ ist demnach kein Weltuntergang. Jeder kann frei entscheiden, ob er die Infos haben möchte oder nicht.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber