Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

So stellt man eine Tethering-Verbindung über Bluetooth her

Jeder Nutzer eines Smartphones muss je nach Tarif mit einem bestimmten Datenvolumen im Monat auskommen. Manchmal gelingt dies aber nicht, sodass man auf externe Internetverbindungen angewiesen ist. Es kann aber auch sein, dass in der Nähe eines Endgeräts (wie einem Notebook oder einem Tablet) gerade kein WLAN-Netzwerk besteht, um einen Zugriff auf die virtuelle Welt zu ermöglichen. In all diesen Fällen gibt es aber eine Lösung, nämlich „Mobile Hotspot“ beziehungsweise „Tethering“. Die Idee dahinter ist einfach und schnell erklärt: Aktiviert man auf seinem Smartphone „Mobile Hotspot“, dann stellt man anderen Geräten eine Internetverbindung über das eigene Handy zur Verfügung. Sie müssen sich nur noch mit diesem verbinden, doch genau hier gibt es zwei Möglichkeiten.

Bluetooth-Tethering genauer erklärt

In den meisten Fällen erfolgt die Verbindung zwischen Spender und Empfänger über WLAN. Der Internetgeber schaltet also auf seinem Smartphone die mobilen Daten ein und aktiviert in den Einstellungen die Option „Mobile Hotspot“. Dadurch wird das Handy quasi zu einem Router und der Empfänger muss jetzt auf seinem Gerät das WLAN aktivieren. Durch den bestehenden Hotspot wird er den „Router“ finden und kann sich mit diesem verbinden (natürlich sollte man die Sicherheit nicht vergessen und mit einem Passwort arbeiten). Diese Methode ist natürlich nicht verkehrt, kostet aber beim Smartphone mit dem aktivierten Hotspot viel Akku.

Effektiver arbeitet hier das Bluetooth-Tethering, was in der Praxis jedoch nicht so weit verbreitet ist und viele gar nicht kennen. Im Prinzip ist die Funktionsweise dahinter gleich, denn es wird ebenfalls die Internetverbindung freigegeben. Der Unterschied liegt hier aber in der Verbindungsweise, denn statt WLAN kommt die Bluetooth-Technik zum Einsatz. Die beiden Handys sind also dadurch verbunden und man kann das Wireless LAN komplett deaktivieren. In der Regel befinden sich auch beide Optionen im gleichen Fenster, man stößt also öfters drauf, bemerkt es aber bewusst gar nicht.

So gelingt eine Tethering-Verbindung via Bluetooth

Im ersten Schritt gilt es beide Geräte miteinander zu koppeln. Hierbei kann es sich beispielsweise um ein Smartphone und um ein Notebook handeln. Für diesen Vorgang wird zuerst Bluetooth in beiden Fällen aktiviert, anschließend sucht man am Laptop (welches das Internet benötigt) das hoffentlich gefundene Handy und wählt es aus. Zum entsprechenden Fenster gelangt man über das Bluetooth-Icon unten rechts, einfach einen Rechtsklick darauf durchführen und „Bluetooth-Gerät hinzufügen“ auswählen. Ist der Prozess erfolgreich gewesen, dann kann man wieder zum Smartphone gehen und in den Einstellungen unter „Verbindungen“, „Mobile Hotspot und Tethering“ und „Bluetooth-Tethering“ die Funktion einschalten. Jetzt heißt es noch einmal zurück zum Laptop zu gehen und wieder mit der rechten Maustaste auf das Bluetooth-Symbol zu klicken. Mit der Auswahl „Einem persönlichen Netzwerk beitreten“ öffnet sich ein neues Fenster und das zuvor verkoppelte Handy sollte aufscheinen. Nun muss man es nur noch anklicken und die darüberliegende Schaltfläche „Verbindung herstellen über:“ → „Zugriffspunkt“ antippen. Die Anleitung lässt sich übrigens auch zwischen zwei Smartphones anwenden, denn der Ablauf ist im Großen und Ganzen identisch.

Geschafft, nun läuft die Kommunikation per Bluetooth ab und man kann das WLAN komplett deaktivieren.

Wissenswerte Fakten zum Schluss

Wenn es einen Nachteil an der Bluetooth-Variante gibt, dann ist es die niedrigere Datenübertragungsrate. Das heißt, dass man nicht ganz so schnell im Internet unterwegs ist. Der Kompromiss ist immer eine Ansichtssache, wer nur seine E-Mails checken oder ein Rezept nachschlagen möchte, der fährt mit dieser Schiene besser (spart Batterie). Nur wenn es wirklich schnell gehen muss und aufwendigere Aufgaben anstehen, sollte man auf die bewährte WLAN-Verbindung zurückgreifen.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte