Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Technische Hilfsmittel bei Hausstauballergie

Juckende und tränende Augen, verstopfte Nase, Kopfschmerzen, Niesanfälle, Halsschmerzen und Hustenreiz: Symptome, die Hausstaubmilben-Allergiker besonders von Mai bis Oktober plagen. Doch was genau ist die Hausstauballergie überhaupt und mit welchen technischen Hilfsmitteln lassen sich die Beschwerden vermeiden oder deutlich reduzieren? Wir klären auf.

Was ist eine Hausstauballergie?

Etwa ein Zehntel der deutschen Bevölkerung reagiert allergisch auf die Ausscheidungen von Milben, welche sich hauptsächlich im Hausstaub befinden. Die Hausstaubmilbenallergie zählt daher zu den am häufigsten vertretenen Allergien. Die Symptome ähneln stark denen, die auch bei Heuschnupfen oder einer Erkältung auftreten können. Für die Betroffenen eine lästige Angelegenheit, die durchaus die Lebensqualität einschränken kann. Im weiteren Verlauf kann eine Hausstaubmilbenallergie zu Asthma bronchiale führen. Schuld an den Symptomen ist der Kot der Hausstaubmilbe, welcher ein Allergen enthält, auf was die Betroffenen reagieren. Nachdem die ausgeschiedenen Kotbällchen ausgetrocknet sind, zerfallen sie in viele kleine Teilchen. Diese vermischen sich anschließend mit dem Hausstaub und werden so innerhalb der Wohnung weitergetragen. Besonders beim Bewegen von Textilien oder durch Zugluft wird der allergenhaltige Staub aufgewirbelt und eingeatmet. Milben befinden sich übrigens in jeder häuslichen Umgebung des Menschen und sind kein Anzeichen von mangelnder Hygiene. Die Diagnose einer Hausstaubmilbenallergie wird durch eine Anamnese und einen Allergietest beim Facharzt gestellt.

Linderung der Symptome durch technische Hilfsmittel

Die Symptome können kurzfristig durch Medikamente gelindert werden. Langfristig gesehen kann auch eine sogenannte Hyposensibilisierung die Allergie eindämmen. Betroffene sollten jedoch unbedingt die Allergenbelastung reduzieren. Mit verschiedenen technischen Hilfsmitteln kann die Hausstaubmilbe in der eigenen Wohnung effektiv bekämpft werden. So gibt es zum Beispiel Staubsauger, welche für Menschen mit Allergien besonders geeignet sind. Solche Allergiker Staubsauger haben eine besonders gute Abluftfilterung und Filtertechniken. Bei diesen Geräten ist die vom Staubsauger herausgeblasene Luft sehr gut gereinigt. Auch ein Luftreiniger kann sehr hilfreich sein. Er senkt die Belastung der Raumluft durch Allergene um bis zu 99,99 Prozent und erleichtert somit dem Allergiker das Atmen in geschlossenen Räumlichkeiten. Luftreiniger saugen die Luft der Umgebung ein, filtern diese und geben die gereinigte Luft wieder in die Umgebung zurück. Ein Luftreiniger Test zeigt Ihnen, welche Geräte aktuell für Allergiker geeignet sind.  Ebenso ein wichtiges Hilfsmittel, um gegen die Hausstaubmilbenallergie vorzugehen und somit die Symptome zu lindern: Encasing, die Allergiker Bettwäsche. Der Antimilbenbezug für Kopfkissen, Bettdecke und Matratze schafft eine Struktur, die es den Milben erschwert sich einzunisten. Zudem können die allergieauslösenden Milbenkotpartikel nicht durch das Encasing durchdringen. Durch die Allergiker Bettwäsche kann somit die Zahl der Milben im Bett deutlich verringert werden. Eine Tatsache, die den Betroffenen eine große Erleichterung bringt und für erholsamen Schlaf sorgt.