Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Worauf kommt es bei der VR Brille an?

Die VR-Brille bietet dem User, der sie trägt, die Möglichkeit, mit allen Sinnen in die virtuelle Realität einzutauchen. Damit er das volle Potenzial der Brille nutzen kann, braucht der User lediglich einen leistungsstarken Computer. Zwar können die Brillen auch mit langsameren Rechnern genutzt werden, jedoch nicht ohne Abstriche hinsichtlich der Qualität machen zu müssen. Angesichts der Vielzahl an Modellen, die auf dem Markt erhältlich sind, sollte sich der User aber vor dem Kauf gründlich über die verschiedenen Modelle informieren. Es geht aber auch einfacher: Die VR-Brille kann nämlich auch gemietet werden.

Das sind die wichtigsten Eigenschaften der VR Brille

Zu den wichtigsten Eigenschaften der Brillen gehört das sogenannte  Tracking. Denn die entsprechenden Sensoren orten sowohl Position als auch Bewegungen des Nutzers. Je besser diese Spiegelung ist, umso realistischer ist auch der Eindruck von der virtuellen Welt. Die Tracking- Sensoren können sowohl in der Brille integriert sein als auch extern aufgestellt werden. Letztgenannte Sensoren gelten dabei als genauer.

Nicht minder wichtig ist die Bildqualität. Hier gilt die Faustregel: Das Bild ist umso schärfer und realistischer, je höher die Auflösung ist. Aber auch die Schärfe, die Bildwiederholrate, das Sichtfeld, der Kontrast, die Pixeldichte und die Helligkeit tragen maßgeblich zur Bildqualität bei.

Für den User spielt aber auch der Tragekomfort eine große Rolle, weil er den Spaß bei virtuellen Abenteuern nur dann richtig genießen kann, wenn die Brille auch wirklich bequem auf dem Kopf sitzt. Dabei spielt das Gewicht allein eher eine untergeordnete Rolle. Viel wichtiger ist eine gute Balance. Der Grund: Das Display an der Front der Brille hat das größte Gewicht, was durch die Konstruktion der VR-Brille möglichst gut ausgeglichen werden muss.

Auf das Vergnügen, in die virtuelle Realität einzutauchen, brauchen übrigens auch Brillenträger nicht zu verzichten. Denn bei vielen VR-Brillen ist es möglich, den Abstand zwischen dem Auge und der Linse individuell einzustellen. Zudem ist es bei zahlreichen Brillen auch möglich, das Bild manuell scharf zu stellen.

Die einfachste Variante: eine Brille mieten

Der Kauf einer VR-Brille lohnt sich in aller Regel aber nur, wenn die Brille auch regelmäßig genutzt wird. Wer sie nur einmalig oder gelegentlich nutzen möchte, ist vermutlich besser beraten, wenn er das Gerät bei einen Virtual reality verleih wie VREXPERT ausleiht. Die Anbieter stellen üblicherweise mehrere Modelle für verschiedene Einsatzzwecke zur Auswahl. Darüber hinaus haben Kunden, die eine VR Brille mieten, einen weiteren Vorteil: Sie werden kostenlos darüber beraten, welche Brille sich für ihre Zwecke am besten eignet. Und auch bei sonstigen Fragen können sich die Kunden jederzeit an die kompetenten Mitarbeiter wenden.