Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Einmal Bundeskanzlerin Angela Merkel für 45 Euro bitte

Nach nur 24 Stunden wurde die Versteigerung von Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier bei eBay gestoppt. Seit Dienstag boten Berliner Aktionskünstler die Kanzlerin und den Spitzenkandidaten zum Verkauf. Die Berliner Künstler wollten dadurch ein Zeichen gegen den inspirationslosen Wahlkampf und die Politikverdrossenheit in Deutschland setzen. Noch vor zwangsmäßigem Angebotsende rief eine "relativ unfreundliche" Frau aus dem Bundeskanzleramt bei den Künstlern an und forderte diese auf, die Auktion zu beenden.

Mitinitiator Philipp Ruch gab am heutigen Mittwoch bekannt, dass er am Telefon anbot, dass sich die Bundeskanzlerin Merkel "für 5,6 Millionen Euro freikaufen" könnte. Die Mitarbeiterin hat darauf aufgelegt.

Die Versteigerung der beiden Politiker fand auf der philippinischen Seite des Auktionshauses statt. Die Einnahmen wollten die Innitiatoren für ein Projekt zur Rettung ertrinkender Flüchtlinge im Mittelmehr und das World-Food-Programm der Vereinten Nationen spenden.

Weltweit sollen mehr als 10.000 Besucher die Auktion von Angela Merkel aufgerufen haben. Als Höchstgebot für die Kanzlerin wurden 3030 Philippinische Peso (rund 45 Euro) geboten, für Steinmeier umgerechnet nur rund 4,50 Euro.