Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Online-Kettenbriefe im SchülerVZ und Co

Ich denke, dass jeder schon einmal einen sogenannten Kettenbrief empfangen hat. Diese werden an beliebig viele E-Mail-Adressen versendet, wahrscheinlich ohne jeden Sinn. Sehr häufig sind die E-Mails nicht gerade lustig. Ein Fall im SchülerVZ zum Beispiel wünscht eine Weiterleitung an möglichst viele Bekannte, damit einem an Leukämie erkranktem Kind mit einer Blutspende geholfen werden kann. Ich kannmir sehr gut vorstellen, dass etliche Nutzer nicht genau wissen, ob die Nachricht tatsächlich ein echter Hilferuf ist, oder doch lediglich ein geschmackloser Witz ist. Genau deshalb werden diese Kettenbriefe an viele Bekannte gesendet.

Gefährlich sind diese Nachrichten an sich eigentlich nicht, teilweise befinden sich im Anhang einer E-Mail aber Voren oder schädliche Software. Werden die Kettenbriefe über das Nachrichtensystem der sozialen Netzwerke wie SchülerVZ und Co versendet, dann besteht eigentlich kein Gefahr. Man braucht natürlich gesunden Menschenverstand, damit man nicht einfach so einen Dateianhang eines unbekannten empfangt. Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich selbst vor sehr langer Zeit auf einen Kettenbrief hereingefallen bin. In diesem stand, dass Bill Gates sein Vermögen loswerden möchte und deswegen jeden für das Versenden der E-Mail bezahlt. Ich war damals tatsächlich so bescheuert und habe 100 E-Mails versendet, auf das Geldwarte ich noch heute. Kettenbriefe sind manchmal schon amüsant, aber eigentlich nur dann, wenn man genau weiß, dasses sich um billige Scherze handelt. Bei geschmacklosen Angelegenheiten wie das an Leukämie erkrankte Kind zweifel ich am Sinn des Absenders.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber