Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Android Market: Neue Funktionen, neue Usability

Auf einer der letzten Vorstellung der I/O in San Francisco stellte Google neue Funktionen für den Android Market vor. Sie sollen den virtuellen Einkaufsladen zum einen übersichtlicher machen, zum anderen den User zur gewünschten Applikation direkt führen.

Alles auf einen Blick könnte man meinen, wenn man die neue Maske des Android Market betrachtet. Wesentlich mehr Kategorien mit den entsprechenden Empfehlungen findet der Nutzer nun. Es gibt beispielsweise einen eigenen Bereich für kostenlose Apps, die besonders gut bewertet und häufig geladen worden sind. Ebenso wurde eine Ecke für die kostenpflichtigen Lieblings-Apps berücksichtigt.

Aufgeräumte Oberfläche

Im Herzen der Seite findet der Anwender redaktionell vorgestellte Apps. Ein bunter Haufen sinnvoller, sinnloser, kostenpflichtiger und kostenloser Applikationen. Wie die Redaktion finden, besonders sinnvoll und benutzerfreundlich. Gerade der frische Android-Nutzer fühlt sich wohl und nicht überfordert. Die Seite lädt ab sofort zum Stöbern ein. Es gibt aber auch einen nicht automatisch generierten Teil, in dem ebenfalls Anwendungen beschrieben stehen.

Amazon-Feature punktet

Radikal ging Google in den Beschreibungen der Apps vor. Es gibt nur noch zwei Bereiche mit Empfehlungen. Die Rubrik "ähnliche Anwendungen" wurde aus dem Programm genommen. Warum ist leider unbekannt. Dafür ist nun ein Amazon-Feature eingebunden: Klickt ein Nutzer auf eine App und will sich über diese informieren, werden ihm gleichzeitig andere Programme angezeigt, die sich Anwender angeschaut haben, die ebenfalls die gerade studierte App geöffnet hatten. Zusätzlich zeigt der Bereich noch die Apps an, die Nutzer mit der geöffneten App installiert haben. Persönliche Nutzerprofile wurde dafür aber laut Google nicht genutzt.