Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

BumpTop – Nun in Googles Händen

Seit dem Betriebssystem Windows 95 hat sich der Desktop nicht mehr wirklich weiterentwickelt. Zwar gab es mit Windows XP und Windows Vista eine neue Oberfläche, doch Funktionalität und System blieben bisher immer gleich. Kein Wunder, dass manchen Benutzern der doch recht langweilige, virtuelle Arbeitsplatz nicht mehr gefällt und nach einer Alternative gesucht wird. Das dem Desktop Leben eingehaucht werden kann, dass zeigt die Software BumpTop.

Das Programm ersetzt den Windowseigenen Desktop gegen einen virtuellen 3D Schreibtisch. Wie im realen Leben können hier Dateien gestapelt, an die Wand geheftet oder zerknüllt werden. Die Physikengine erlaubt es, Symbole quer über den Desktop fliegen zu lassen. Außerdem können auch Notizen erstellt und angepinnt, sowie Datei- und Iconstapel sortiert und durchgeblättert werden. Genau wie in der Realität kann der Desktop ordentlich oder chaotisch sein. Die virtuellen vier Wände können mit Themes leicht an den persönlichen Geschmack angepasst werden. Außerdem bieten Widgets den erleichterten Zugang zu sozialen Netzwerken, wie Twitter oder Facebook.

BumpTop wurde bisher von einem Entwicklerteam betreut und sowohl in einer kostenfreien, als auch kostenpflichtigen Version angeboten. Nun heißt es auf der Herstellerseite, dass die Software nur noch bis zum 7. Mai zum Download bereitstehen wird, da Google das Team übernommen hat. Damit wird es künftig keine neuen Versionen mehr geben. Benutzern wird geraten, die neuste Version herunterzuladen und auf der Festplatte zu sichern. Genaue Hintergründe zur Übernahme sind nicht bekannt. Vielleicht werden verschiedene Funktionen demnächst in Chrome OS oder Android zum Einsatz kommen

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber