Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Facebook: Börsengang bereits für Mittwoch geplant?

Über den Börsengang des Sozialen Netzwerks Facebook wird seit Monaten spekuliert. Laut Informationen des Wall Street Journal könnte es am kommenden Mittwoch soweit sein. Dann sollen die notwendigen Dokumente bei der US-Börsenaufsicht eingereicht werden. Der eigentliche Start dürfte sich aber noch verzögern. Techfacts erklärt Ihnen, was von diesem Börsengang zu halten ist.

Bereits seit Monaten wird spekuliert, wann Facebook das Börsenparkett betritt. Nicht minder interessant ist, wie das Unternehmen seine Aktien preislich gestalten wird. Die Gerüchteküche brodelt. Dabei sind kaum Informationen wirklich sicher.

100 Milliarden US-Dollar Bewertung

Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, soll der Startschuss am kommenden Mittwoch fallen. Dann würden die notwendigen Unterlagen der US-Börsenaufsicht vorgelegt.

Der richtige Börsenstart wäre einige Monate später. Für diesen strebt Facebook eine Bewertung zwischen 75 und 100 Milliarden US-Dollar an. Dies entspricht umgerechnet einem Betrag von 57 bis 76 Milliarden Euro.

Facebook schwerer als mancher DAX-Konzern

Mit einer Bewertung in dieser Höhe wäre Facebook stärker als so mancher deutscher Konzern. So bringt es Siemens "nur" auf 67 Milliarden Euro. Die BASF punktet mit 56 Milliarden Euro.

Trotz der enorm hohen Bewertung wird Facebook nicht an die Spitzenposition gelangen. Dort befindet sich nämlich Apple mit einem Wert von etwa 417 Milliarden Euro.

Droht die nächste Dotcom-Blase?

In einem ersten Schritt sollen Aktienpapiere für etwa zehn Milliarden Dollar gehandelt werden. Die restlichen Aktien verbleiben beim Facebook Gründer Mark Zuckerberg und den weiteren Eigentümern.

Experten sind sich derweil uneinig, welche Folgen der Hype um die Facebook-Aktie haben wird. Manche sehen einer optimistischen Zukunft entgegen und stützen sich dabei auf reine Fakten über das soziale Netzwerk. Andere befürchten eine zweite Dotcom-Blase.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber