Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Facebook: Guttenberg-Fanseite sprengt seit Rücktritt den Rahmen

Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) trat gestern wegen der Plagiat-Affäre zurück und erfreut sich dennoch größter Beliebtheit. Eine gestern gegründete Facebook-Seite "Wir wollen Guttenberg zurück" findet seit gestern Nachmittag Tausende Fans im Minutentakt.

Es ist eine Protestwelle, mit der selbst die Opposition nicht rechnen konnte. Seit gestern kochen die Gemüter der Netzgemeinde über. Im sozialen Netzwerk Facebook gründet man nach Abgang Guttenbergs einfach die Gruppe "Wir wollen Guttenberg zurück". Ob die Macher mit dem Erfolg gerechnet haben, ist nicht wirklich bekannt. Doch die Welle zieht noch immer durch das Netz. 373.084 Fans waren es alleine in dieser Zeile.

Kein Einfluss Guttenbergs

Die Aussagen gleichen sich fast alle. "Von der Hetzjagd" ist auf der Pinnwand die Rede. Einige schlagen Guttenberg sogar als Bundespräsidenten vor. In wie weit die Aussagen ernst zu nehmen sind, kann bis jetzt noch niemand sagen. Doch die Reaktion zeigt das Politik-Interesse der jungen Netzgemeinde. Ob der scheidende Politiker dahinter steckt, kann bezweifelt werden. Warum sollte er sich erneut in die Nesseln setzen und falsche Meldungen streuen. Die Macher garantieren sogar, dass Guttenberg keinen Einfluss auf die Seite hat.

Die breite Masse formiert sich

Eine andere, schon länger bei Facebook bestehende Gruppe, ist die "Gegen die Jagd auf Karl-Theodor zu Guttenberg". Auch hier formieren sich über 300.000 Menschen, um mit Links, Kommentaren und Argumenten das Geschehene als Bagatelle herunterzuspielen. Ob richtig oder falsch ist Ansichtssache. Schaut man sich in beiden Gruppen um, erkennt man den neuen Trend: Immer mehr Otto-Normalverbraucher zieht es ins Netz, um ihre Meinungen zu teilen. Die vor einigen Monaten noch ausschließlich netzaffine Gemeinschaft, sieht sich einer breiten Masse ausgesetzt.

Pro und Contra

Aber wo ein Pro ist, darf ein Contra nicht fehlen. So formieren sich die Gegner Guttenbergs ebenfalls bei Facebook. Auch wenn die Gruppe "Wir wollen Guttenberg nicht zurück" nur knapp 4.000 Mitglieder zählt. Der Kleinkrieg ist nicht von der Hand zu wischen und zeigt, wie mächtig die Netzgemeinde sein kann. Ach ja, während dieser geschriebene Zeile, sind es bereits 378.874 Fans.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber