Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Facebook: Soziales Netzwerk aktualisiert Profilansicht

Facebook strukturiert die Profile aller Nutzer neu und hebt die wichtigsten Daten deutlicher hervor. Auch kann der Anwender einige Daten wie etwa seine Arbeitssituation und seine Interessen erweitern. Die Verwaltung der Bilder gestaltet Facebook zudem wesentlich übersichtlicher.

Mit der neuen Struktur der Facebook-Profile rücken die wichtigsten Daten ganz nach oben: Direkt unter dem Namenszug weist das soziale Netzwerk auf das Geburtsdatum und -ort, den Beziehungsstatus sowie Studium und Beruf hin. Auch die Bilder des Nutzers, auf denen er markiert wurde, erhalten einen größeren Stellenwert und wandern ganz nach oben.

Die Reiter zu den einzelnen Unterseiten des Profils gewichtet das Unternehmen dafür deutlich weniger und platziert sie nun in der Seitenleiste unter dem Profilbild. Hier sollte der Nutzer überprüfen, ob noch alle als Reiter verfügbaren Facebook-Apps angezeigt werden.

Facebook sammelt wieder Daten

Auch die Freundschaften werden durch eine etwas größeren Darstellung deutlich höher gewichtet. Künftig kann der Anwender außerdem seine besten Freunde hervorheben oder Freunde als Geschäftspartner markieren. Zu seinem beruflichen Werdegang kann er auch detailliertere Angaben machen.

Hier kann der Nutzer auch festlegen, an welchen Projekten er gerade arbeitet und welche Kollegen daran beteiligt sind. Nicht jeder Arbeitgeber sieht es aber gern, wenn die Mitarbeiter öffentlich bekannt geben, woran sie gerade arbeiten. Deshalb sollte der Anwender besonders sensible Daten nur mit Rücksprache mit dem Chef veröffentlichen.

Neues Profil erst freigeschalten

Bevor der Anwender das neue Profil-Design nutzen kann, muss er es in der "Einführung des neuen Profils" oder in einem bereits freigeschalteten Profil autorisieren. Die neuen Profile sind nur eines von vielen Funktionen, die Facebook derzeit einführt. Erst vor einigen Wochen hatte das soziale Netzwerk die Sicherheits- und Privatsphäre-Einstellungen verändert.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber