Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Google Mail: Drive bringt 2,5 Gigabyte zusätzlichen Speicher

Der Suchmaschinenriese Google ist seit vergangener Woche auch bei Online-Speicherlösungen präsent durch seinen neuen Dienst "Google Drive" vertreten. Kostenlos stellt der Service Privatpersonen als auch Unternehmen fünf Gigabyte kostenlosen Speicherplatz zur Verfügung. Wer mehr braucht, muss etwas bezahlen.

Die Wachstumsphase von Onlinespeicher-Anbietern ist noch lange nicht gebrochen, wie die jüngste Entwicklung aus dem Hause Google offenbart. Am vergangenen Dienstag startete der Marktführer im Bereich Suchmaschinen seinen Dienst Google Drive.

Der Service ist vergleichbar mit Angeboten wie denen von Dropbox oder anderen Online-Speicherplatzanbietern. Jedem Nutzer stehen fünf Gigabyte kostenloser Speicherplatz zur Verfügung. Wer mehr Speicherplatz benötigt, muss für eine monatliche Gebühr aufstocken.

Google Mail Nutzer profitieren von Google Drive

Nutzer eines Google Mail Kontos haben unbewusst von der Einführung von Google Drive profitiert. Bisher wuchs der Speicherplatz bestehender Google Mail Konten langsam an.

Mit dem Start von Google Drive erhielten alle Google Mail Konten ein Speicherplus von 2,5 Gigabyte, so dass die Konten nun bis zu 10 Gigabyte an E-Mails speichern können.

Google Drive - Das virtuelle Laufwerk

Größter Vorteil von Google Drive dürfte dessen Vernetzung mit den diversen anderen Angeboten von Google sein. So etwa Google Docs oder das soziale Online-Netzwerk Google Plus+. Von überall ist der Speicherdienst zugänglich, so dass seine Inhalte mit anderen Google Services verknüpft werden können.

Google Drive Bezahlpakete

Wer mit den angebotenen 5 Gigabyte nicht zurechtkommt, kann für 2,50 US-Dollar im Monat auf 25 Gigabyte Speicherplatz aufstocken. Wer 100 Gigabyte benötigt, muss 5 US-Dollar pro Monat begleichen. 50 US-Dollar werden für 1.000 Gigabyte fällig.

Etwaige Befürchtungen hinsichtlich des Datenschutzes wurden seitens Google als unbegründet zurückgewiesen. Auch die jüngst veränderten Datenschutzbestimmungen würden nichts daran ändern, dass die Dateien ihren Nutzern gehören.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber