Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Internetradio: Zwischen Rückschritten und Weiterentwicklungen

Musikstreaming hat sich mittlerweile gut durchgesetzt – mit einem Aber: Die Industrie will dem kostenlosen Streaming einen Riegel vorschieben. Trotz damit verbundenen Rückschritten gibt es auch ein Vorankommen. Musik wird mobiler und immer mehr Streaming-Services bieten kostenlose Internetradio-Apps.

Musikstreaming-Services geraten immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit, was Nutzeranstiege zur Folge hat. Aber auch die Aufmerksamkeit der Musikindustrie, die der meist kostenlos angebotenen Möglichkeit, via Web Radio zu hören oder Songs zu streamen, nicht sonderlich positiv gesonnen ist, steigt.

Aktuelle Entwicklungen beim Internetradio

Jüngst klagte Universal gegen Grooveshark, einem der bekanntesten Streaming-Services, dem nun die Schließung droht. Spotify kämpft seit eh und je gegen die Verwertungsgesellschaften und Simfy, ein Dienst, der kostenfreie und kostenpflichtige Angebote offeriert, beschneidet die kostenlosen immer mehr. Gratis wird es für die User durch die Werbeeinblendungen, auf die bei Premium-Accounts verzichtet wird. Diesen wirtschaftlichen Herausforderungen zum Trotz finden immer mehr Streamingangebote ihren Weg in die heimischen Wohnzimmer: In Zeiten des vernetzten Heimkinos setzen immer mehr Hersteller auf das sogenannte Smart TV; einer Möglichkeit, das Internet auf den Fernseher zu holen. Nicht nur in Bild, sondern auch in Ton - Internetradio kommt aus der Mattscheibe oder einem angeschlossenen Mediaplayer.

Internetradio und Heimkino

Auf der diesjährigen IFA war Smart TV eines der Hauptthemen: Die Möglichkeit, webbasierte Zusatzinhalte auf dem TV zu genießen, setzt sich immer mehr durch. Seien es Video-on-Demand-Angebote oder eben Internetradio. Unter anderem schießt sich der Hersteller VideoWeb darauf ein und stellte mit dem VideoWeb TV vor nicht allzu langer Zeit einen Mediaplayer vor, der an den Fernseher angeschlossen wird und via Web Streamingdienste und andere Services erlaubt. Diese TV-Box hat der Hersteller nun um das Internetradio erweitert: Im Rahmen einer Kooperation mit TuneIn werden tausende internette Radiosender aus aller Welt empfangen. VideoWeb TV-Kunden erhalten das neue Internetradio-Feature mit dem Firmware-Update auf die Version 1.3 kostenfrei.

Internetradio für unterwegs

Zwei weitere Branchenriesen des Internetradios sind radio.de und Last.fm. Nicht nur, aber auch diese beiden Services machen das Internetradio mobil und bietet kostenlose iOS- und Android-Apps. Die radio.de-App erlaubt das Hören von mehr als 4.000 Sendern, anlegen eigener Favoritenlisten, mit dem Local Feature die Möglichkeit, Radiostationen aus der Umgebung zu hören, und lässt diverse Filter-/Sortieroptionen zu.

Die Internetradio-App von Last.fm unterstützt die Charts, Empfehlungen, Veranstaltungen und die unterschiedlichen Radios, die bei Last.fm die eigenen Playlists, darauf basierte Empfehlungen oder spezielle Künstler umfassen.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber