Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Neueste Version von Google Chrome vorgestellt

Im Kampf der Browser hat Google die neue Version 17 seines Browsers Chrome präsentiert. Laut Google soll der Browser kürzere Ladezeiten bieten. Außerdem wurden umfangreiche Verbesserungen im Bereich Safe-Browsing durchgeführt. Techfacts bietet Ihnen einen kurzen Überblick der Neuerungen.

Welcher Browser ist der Beste? Keine einfach zu beantwortende Frage, zumal auch die Nutzer unterschiedliche Bedürfnisse aufweisen. Der aus dem Hause Google stammende Browser Chrome wurde nun in einer neuen Version vorgestellt. Einige der Verbesserungen sind dabei durchaus einen Blick wert, wenn man sich von seinem bisherigen Browser trennen möchte.

Sicherheit & Geschwindigkeit an erster Stelle

Eine der wesentlichen Neuerungen von Google Chrome dürfte eine optimierte Ladezeit sein. Ab sofort werden Websiten automatisch im Hintergrund geladen, wenn die Autocomplete-Funktion eine URl bei der Eingabe erkennt.

Dadurch wird es möglich, dass Seiten bereits beim Drücken der Eingabetaste vollständig dargestellt werden. In der Summe dürfte sich der Geschwindigkeitsvorteil durchaus lohnen.

Darüber hinaus achtet Google Chrome zukünftig stärker auf Sicherheit. Downloads von ausführbaren Dateien (also .exe oder .msi) werden zukünftig untersucht.

Taucht die Datei nicht auf einer Whitelist auf, führt Chrome weitere Checks durch. Ist die Downloadquelle beispielsweise ein bekannter Hoster für Schadsoftware, wird Chrome Sie warnen und zur Löschung auffordern.

Zahlreiche Sicherheitslücken geschlossen

Für die Nutzer eher unbemerkt werden in der neuen Version auch 20 Sicherheitslücken in Google Chrome geschlossen. Nur eine davon wurde von Google als kritisch bewertet. Ein anderer behobener Fehler befasste sich mit PDF- und SVG-Dateien.

Nicht zuletzt aufgrund des Prämienprogramms dürfte Chrome der sicherste Browser überhaupt sein. Entwickler sind dazu angehalten, Sicherheitslücken im Browser zu finden und zu benennen.

Je nach schwere der Lücke zahlt Google einen unterschiedlichen Betrag aus. Pro entdecktem Bug wird der maximale Höchstbetrag von 3133,70 Dollar ausgezahlt.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber