Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

PlayStation Network: Sonys Netzwerk bleibt offline

Sony kommt einfach nicht zur Ruhe. Sonys PlayStation Network ist seit Tagen offline. Bisher ist nur bekannt, dass es angeblich einen Hacker-Angriff auf das Netzwerk gegeben hat. Wer dahinter steckt ist noch nicht bekannt. Und auch wenn es nicht bestätigt ist: Einige Attribute sprechen für die Hacker-Gruppe Anonymous.

Die Kommunikationspolitik Sonys lässt schon zu wünschen übrig. Seit dem 20. April ist das PlayStation Network nicht erreichbar. Wann das Netzwerk wieder online geht, steht bisher in den Sternen. Die leittragenden sind mal wieder die Gamer selbst. Sie können nicht online auf die Spiele zugreifen. Doch wer ist Schuld an dieser Misere? Die Hacker-Gruppe Anonymous hat vor einigen Wochen Hacker-Angriffe angekündigt. Sie weist aber in aktuellen Blogeinträgen jede Aktivität in Sachen Sony zurück. Erwähnt aber am Rande, dass die dezentrale Struktur der Gruppe einzelne Aktionen erlauben.

Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt

Zuletzt hatten die Hacker von Anonymous Sony per Denial-of-Service-Attacken attackiert und einige Server lahm gelegt. Warum? Das Unternehmen hatte zwei Hacker verklagt, die die Konsole Playstation 3 so modifizierten, dass alle technischen Codes der Hardware freigelegt wurden. Ein Spielen mit Raubkopien war damit ohne Probleme möglich. Nach kurzer Zeit stellte die Hacker-Gruppe aber die Angriffe ein. Zu stark würden die Kunden drunter leiden. Daher erscheint die jetzige Aussage auch schlüssig. Dennoch, Sony lässt wohl nun ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt einleiten.

Schon nach dem ersten Tag versprach Sony, dass das Netzwerk zügig wieder online geht. Bisher ist nichts passiert. Eines kann zumindest ausgeschlossen werden: Mit dem Hacker Georg Hotz alias Geohot hat Sony sich außergerichtlich geeinigt. Der Hacker war einer der beiden, die die Playstation 3 modifiziert haben. Er garantierte kürzlich, kein Produkt des Unternehmens mehr, zu manipulieren. Macht er es dennoch, drohen ihm pro Verstoß 10.000 Dollar Strafe. Damit scheidet er wohl aus dem Kreis der Verdächtigen aus.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber