Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Verbraucherzentrale: Abzocke im Netz nimmt zu

Die Verbraucherzentralen schlagen Alarm. Die Abzocke im Internet nimmt nach ihren Angaben stetig zu, ein Ende scheint nicht in Sicht. Speziell versteckte Kostenfallen katapultieren, viele Verbraucher in den finanziellen Ruin.

Die Verbraucherzentralen Deutschland haben bereits vor einigen Monaten davor gewarnt, zu blauäugig durch die IT-Welt zu schlendern. Jetzt hat die Beratungsstelle am Westwall in Schwerte, eine der gefragtesten Anlaufstellen in Sachen Verbraucherproblemen, die erste Jahresbilanz veröffentlicht. Seit Februar 2010 beispielsweise suchten insgesamt über 10.000 Verzweifelte und Neugierige die Anlaufstelle auf. Gerade im Bereich Internet und Telekommunikation sei laut Angelika Weischer, Leiterin der Beratungsstelle am Westwall, die Zahl der Ratsuchenden stark gestiegen.

Rechtberatung gefragt

Was besonders auffällt, ist die steigende Anzahl der Anfragen für Rechtberatung. Diese Tendenz ist auch Bundesweit zu beobachten. So sind Tausende Fälle bekannt, in denen die Bürger eine Rechtsvertretung in Anspruch genommen haben, um etwa Rechnungsfragen mit Internet-Providern zu klären. Doch nicht nur allgemeine Fragen müssen geklärt werden. Die Anbieter selbst lassen sich auch gerne mal fragwürdige Aktionen einfallen. So viel eines Tages eine Drückerkolonne auf, die Internet- sowie Telefonverträge an den "Mann" bringen wollte. Die Beratungsstellen sind bei solchen Meldungen sofort in der Lage, zu reagieren - in diesem Fall wurde öffentlich eine Warnung ausgesprochen.

Bei Abmahnung schnell handeln

Aber auch nicht wirklich selbsterklärende Sachverhalte nehmen als Thema zu. Das Urheberrecht beispielsweise ist selbst für Juristen ein schwarzes Kapitel, auch weil viele Anwälte sich darauf spezialisiert haben, sich mit Abmahnungen einen Namen zu machen. Sobald ein Anwaltsschreiben ins Haus flattert ist der Gang zur Beratungsstelle ein Muss, denn die Kosten würden ansonsten ins Unermessliche steigen. In der Praxis bezahlen die Fragenden 10 Euro oder weniger und werden von einem Fachmann beraten und meist mit den richtigen Rechtsexperten in Verbindung gebracht.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber