Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Google: 500 Millionen US-Dollar Strafe

Jetzt wird es teuer. Google muss wegen illegaler Werbung die Rekordstrafe von einer halben Milliarde US-Dollar zahlen. Die gezeigten Anzeigen hatten nach Angaben von "Zeit Online" illegale Medikamenten-Einfuhr in die USA zur Folge gehabt.

Durch die Platzierung von fragwürdiger Werbung, wurde die illegale Medikamenten-Einfuhr gefördert - und genau das ist nicht erlaubt. Google hat nun einen Vergleich angestrebt, um wahrscheinlich höhere Kosten zu vermeiden. Das Unternehmen soll nach eigenen Angaben die aus dem Vergleich resultierende Summe von einer halben Milliarde US-Dollar "freiwillig" zahlen. Das führt aber auch dazu, dass die laufenden Ermittlungen eingestellt werden. Einem Prozess gehe man also lieber aus dem Weg.

Fall seit 2003 bekannt

Bereits 2003 fiel das Treiben Googles auf. Das Unternehmen selbst beteuert, immer wieder gegen die illegalen Anzeigen vorgegangen zu sein. Warum sie allerdings immer wieder auftauchten, konnte Google bisher nicht plausibel erklären. Nun hat das Justizministerium einen Schlussstrich gezogen, kam aber zum Schluss, dass "Google jahrelang Geschäfte kanadischer Online-Apotheken mit US-Bürgern toleriert habe". In den USA ist es verboten, Medikamente aus dem Ausland zu verkaufen. Die Unternehmen benötigen hierfür ein Zertifikat der Pharma- und Lebensmittelbehörde FDA.

Geldstrafen scheinen nichts zu bringen

Was ein wenig überrascht: Google stimmte zu, regelmäßig Bericht zu erstatten. So will das Justizministerium sicherstellen, dass dieses Mal die geschalteten Anzeigen auch überwacht werden - die illegalen dabei offline bleiben. Es ist aber kein Einzelfall. Bereits im Jahr 2007 wurde Google zusammen mit Microsoft und Yahoo zu einer Geldstrafe von insgesamt 31,5 Millionen US-Dollar verdonnert. Ob diese Geldstrafen also etwas bezwecken, darf bezweifelt werden. Ob Google dagegen weiter solche Werbung schaltet, ist eher wahrscheinlich.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber